Welche Frontkamera macht die besten Fotos?

0
Wir zeigen dir alle Kamera-Arten und welche Technik am besten funktioniert
LESEZEIT CA: 7 MINUTEN

Hand hoch, wem die Kamera im Smartphone wichtig ist! Die meisten dürften ihre Hand erhoben haben, denn Fotos knipsen mit dem Handy ist enorm wichtig und macht so viel Spaß. Doch meistens schauen wir nur nach der Haupt- bzw. Rückkamera. Handykameras, wie die des Huawei P30 Pro oder des Xiaomi Mi 9 lösen mit bis zu 48 Megapixeln auf. Doch vernachlässigen wir oft die Frontkamera, die unsere schönen Selfies aufnimmt und Videotelefonie ermöglicht. Wir schauen uns heute mal an, was Begriffe, wie Notch, In-Display oder Popup-Kamera bedeuten.


Interessierst du dich stattdessen für die Hauptkamera von Smartphones? Wir haben für dich eine Liste der aktuell besten Kamerahandys. Sieh gleich mal rein…

Top 10 Kamera Handys ansehen »


Welche Arten der Frontkamera gibt es?

Um dir den Überblick zu erleichtern, fassen wir mal kur alle Arten in der Auflistung zusammen. Ein Klick auf den jeweiligen Namen bringt dich zur Erklärung.


Over-Screen-Kamera: Der Klassiker unter den Frontkameras

So kennen die meisten Nutzer sicher noch ihr Smartphone: Die Frontkamera sitzt oben über dem Display. So begann es auch mit den Selfie-Kameras. Aus technischen Gründen war einfach nicht mehr möglich, das Display musste unten und oben Platz machen, damit dort abgetrennt vom Display die Frontkamera Platz hatte. Immerhin stört auf diese Weise die Kamera nicht das Display, dass damit meist noch eckig war und nicht abgerundet.

Frontkamera klassisch


Smartphones mit klassischer Frontkamera

Apple iPhone 8 mit Vertrag kaufenDas Apple iPhone 8 hat ein handliches Format. Die Frontkamera stört nicht das 4,7 Zoll große Display und nimmt dich mit 7 Megapixeln auf.

iPhone 8 ansehen »

Samsung Galaxy S9 Schwarz mit Vertrag kaufenDas Samsung Galaxy S9 besitzt ein wunderschönes Super AMOLED Display und verbannt die 8 MP Frontkamera nach oben, damit du ungestört genießen kannst.

Galaxy S9 ansehen »

 

Notch im Display: Eine “Beule” im Display für die Frontkamera

Essential Phone und Apple mit dem iPhone X haben es vorgemacht, andere Hersteller zogen schnell nach. Das Display wächst zu den Seitenrändern und nach oben und unten hin. Die Kamera samt Sensoren wandern sozusagen in den Randbereich des Displays – für gewöhnlich oben am Rand. Doch drum herum ist ein deutlicher (meist schwarzer) Ausschnitt zu erkennen. Diese Notch (engl. für Lücke) ragt mal mehr, mal weniger stark ins Display hinein und damit ins Bildvergnügen. Das stört so manchen Smartphone-Nutzer zu recht. Denn schön ist es nicht unbedingt.

Man unterscheidet zudem zwischen einer klassischen und einer Tropfen-Notch. Die klassische Notch ist breit und beherbergt (neben der Kamera) Sensoren für die Helligkeit, Annäherungssensoren und die Technik zum Entsperren via Gesicht, wie z.B. Face ID von Apple.

Die Tropfen-Notch ist nur sehr klein und schmal gehalten. Der Ausschnitt im Display verläuft nur um die Kamera herum und sieht aus wie ein Wassertropfen. Dementsprechend liegt an dieser Stelle meist auch nur die Frontkamera ohne weitere Sensoren.

Frontkamera Notch


Smartphones mit breiter Notch

Apple iPhone XR mit Vertrag kaufenDas iPhone XR ist dank leistungsstarkem A12 Bionic Prozessor und fast rahmenlosem 6,1 Zoll Display der perfekte Einstieg in das Apple-Universum. Mit der großzügigen Frontkamera und der sicheren Face ID bist du bestens gerüstet.

iPhone XR ansehen »

Mate 20 Pro BildMit dem Huawei Mate 20 Pro machst du dank 24 MP atemberaubende Selfies. Das braucht zwar etwas Platz in der Notch, aber dafür bietet dir das AMOLED Display riesige 6,39 Zoll.

iPhone Xs ansehen »

 

Smartphones mit tropfenförmiger Notch

Huawei P30 Pro Blau mit Vertrag kaufenDas Huawei P30 Pro ist der aktuelle Kamera-Sieger. Die kleine tropfenförmige Notch mit der 32 MP Frontkamera stört kaum das große 6,47 Zoll große AMOLED Display.

P30 Pro ansehen »

Xiaomi Mi 9 günstig mit Vertrag kaufenDas Xiaomi Mi9 bietet viel Display und wenig Notch. Die Selfie Cam knipst dich mit 20 MP und durch das 6,39 Zoll große AMOLED Display macht das Betrachten so richtig Spaß.

Xiaomi Mi 9 ansehen »

 

Popup-Frontkamera: Das Rein-Raus-Spiel

Eine weitere Möglichkeit, die Kamera aus dem Display zu halten, ohne magische Trickserei, bietet die Popup-Kamera. Smartphones, wie das Xiaomi Mi 9T oder das OnePlus 7 Pro bieten eben diese Technik. Das Display ist randlos, geht über die gesamte Front und keine Frontkamera stört. Denn diese liegt im Gehäuseinneren verborgen. Auf Wunsch oder auf Knopfdruck fährt die Frontkamera in einem kleinen Schlitten aus dem oberen Gehäuserand heraus wie ein Periskop. Bist du fertig mit Knipsen, versenkst du die Frontkamera einfach wieder im Gehäuse.

Diese Technik bietet gleich mehrere Vorteile: Erstens bietet es dir ein randloses, ungetrübtes Display. Zweitens ist die Frontkamera so vor äußeren Einflüssen geschützt. Kratzer, die das Display ja gern mal bekommt, bleiben so der wertvollen Selfie-Kamera fern. Und drittens: Alle von euch, die Bedenken haben, eine App könnte eure Frontkamera ohne euer Wissen einschalten und euch aufnehmen – auch das ist dann nicht mehr möglich. Denn ihr bestimmt, ob die Kamera aus- oder eingefahren bleibt. Ist diese eingefahren, kann sie nichts aufnehmen.

Allerdings gibt es auch hier Nachteile: eine solcher Mechanismus zum Ein- und Ausfahren bleibt nicht sicher vor Verschleiß oder Verschmutzung. Da kann es schon mal passieren, dass bei einer solchen filigranen Technik ein Staubkorn oder normale Abnutzung die ausfahrbare Frontkamera verklemmen lassen.

Frontkamera Popup

 

Smartphones mit Popup-Kamera

OnePlus 7 Pro günstig mit VertragDas OnePlus 7 Pro ist aktuell eins der schnellsten Smartphones und lässt seine 16 MP Popup-Frontkamera ein- und ausfahren. Überzeug dich selbst davon.

iPhone XR ansehen »

Xiaomi Mi 9T günstig mit Vertrag kaufenAuch das Xiaomi Mi 9T beherrscht den Popup-Trick und lässt die Frontkamera mit 20 MP Auflösung auf Wunsch verschwinden und erscheinen.

iPhone Xs ansehen »

 

Ein Klassiker kehrt zurück: Slider-Kamera

Slider-Handys gab es schon vor den Smartphones und waren gar nicht so unbeliebt. Doch das Slider-Verhalten ist etwas anders, als früher. Anstelle der Tastatur, die aus der unteren Hälfte des Handys herausfährt, fährt nur ein kleiner Teil oben heraus. In diesem kleinen Teil sitzen Frontkamera und Sensoren. Das Prinzip ist der Popup-Kamera sehr ähnlich, aber deutlich unauffälliger und eleganter.

Frontkamera Slider


Smartphones mit Slider-Kamera

Xiaomi Mi Mix 3 mit VertragDas Xiaomi Mi Mix 3 lässt ebenfalls die Frontkamera ausfahren – aber nach guter althergebrachter Slider-Technik. Das sieht wesentlich eleganter aus.

Mi Mix 3 ansehen »

 

Flip-Kamera: Dreh dich rum

Samsung zeigt mit dem Galaxy A80, was eine echte Flip-Kamera ist. Flip (engl. für herumdrehen) ermöglicht es dir, die Hauptkamera des Smartphones als Frontkamera zu nutzen. Wie das geht? Das Ganze baut auf dem Slider-Prinzip auf. Beim aufschieben dreht sich die Hauptkamera wie am Spieß um 180° herum und nimmt plötzlich die Vorderseite auf. Damit sparst du die Frontkamera komplett ein und nutzt gleichzeitig die Triple-Hauptkamera für deine Selfies – inkl. Blitz.

Frontkamera Flip


Smartphones mit Flip-Kamera

Samsung Galaxy A80 mit VertragDas Samsung Galaxy A80 ist noch ganz neu und bietet die innovative Flip-Kamera. Das bedeutet ein randloses Display und eine 48 MP Triple-Kamera für vorn und hinten.

iPhone XR ansehen »

 

Ein Loch im Display: In-Display-Kamera

Diese noch relativ neue Technik hat Samsung erstmals so richtig beim Galaxy S10 eingesetzt. Dabei liegt die Frontkamera tatsächlich im Display. Sie ist ein kleiner, kreisrunder Ausschnitt bzw. einfach ein deutlich sichtbares Loch im oberen Rand des Displays. Das Galaxy S10+ besitzt sogar zwei Frontkameras nebeneinander, so dass du an dieser Stelle mit einem kapselförmigen Ausschnitt leben “musst”. Hier erfordert es (noch mehr als bei der Notch), dass Entwickler die Software und die Programmoberfläche genau an das Display anpassen. Samsung hat das software-seitig aber clever gelöst.

Frontkamera In-Display


Namentlich ist die In-Display-Kamera zur In-Screen-Kamera kaum abgrenzbar. Die Namen werden gern auch für die jeweils andere Technik verwendet, da das technische Prinzip sehr ähnlich ist. Im nächsten Abschnitt erkläre ich dir den Unterschied.

Smartphones mit In-Display-Frontkamera

Das Honor View 20 hat für seine 25 MP Frontkamera ein kleines Loch im Display. Das stört aber kaum das 6,4 Zoll große LC-Display.

Honor View 20 ansehen »

Samsung Galaxy S10+ Plus mit VertragBeim Samsung Galaxy S10+ gibt’s gleich eine 10 MP Dualkamera für vorne. Dafür beherbergt das riesige 6,4 Zoll große AMOLED Display eine kleine kapselförmige Öffnung.

Galaxy S10+ ansehen »

 

In-Screen-Frontkamera: Das Display-Loch wird abgedeckt.

Die Technik der In-Screen-Kamera ist derzeit die Königsdisziplin und noch ist die Technik nicht im Massenmarkt angekommen. Hierbei liegt die Kamera ebenfalls als kreisrunder Ausschnitt mitten im Display. Doch der eigentliche Bildschirm liegt darüber. Genauer gesagt, die Pixelebene liegt über dem Kamera-Ausschnitt. Eigentlich verdecken also die Pixel die Kamera. Sie ist ausgeblendet.

Der Trick dahinter ist nun, dass die Pixel über der Kameraöffnung auf Wunsch inaktiv schalten und Licht hindurch lassen. An dieser Stelle wird das Display also plötzlich schwarz, ein “Fleck” entsteht und die Kamera kann arbeiten. Ist das Foto geschossen und du benötigst die Kamera nicht mehr, schalten die betreffenden Pixel wieder aktiv und blenden die Kamera sozusagen wieder aus. Auf diese Weise kannst du ein randloses Display genießen, ohne irgendeine Störende Öffnung oder Lücke im Bild. Brauchst du die Frontkamera, blendet das Display sie ein und du knipst los.

Frontkamera In-Screen


Leider gibt es solche Smartphones noch nicht zu kaufen. Doch die beiden chinesischen Hersteller Xiaomi und Oppo haben bereits erste Ergebnisse vorzuweisen:


 

Fazit: Welches ist die beste Frontkamera-Technologie?

Letztendlich ist es natürlich dein Geschmack, der viel entscheidet. Prinzipiell gibt es keinen Grund, dass eine der genannten Kameratechnologien qualitativ schlechtere Fotos schießt. Allerdings gibt es vielleicht individuelle praktische Gründe. Zum Beispiel, willst du vielleicht keine Notch im Display, die nur kostenbaren Platz wegnimmt oder weil es einfach nicht schön aussieht. Oder vielleicht ist dir das klassische Design lieber, damit die Kamera ihren eigenen Bereich getrennt vom Display hat. Falls du die Technik der ausblendbaren Frontkamera lieber sehen willst, musst du dich noch etwas gedulden, die Hersteller sind gerade erst dabei, die Technik so richtig zu etablieren. Es bleibt also spannend.

Und nun bist du gefragt: Welche Frontkamera ist dein persönlicher Favorit? Hinterlass mir dazu einen Kommentar.

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort