Was wurde eigentlich aus… Pokémon GO?

0
Warum es sich lohnt wieder auf Monsterjagd zu gehen
LESEZEIT CA: 8 MINUTEN

Pokémon Go lebt! Solltest du die letzten 4 Monate nicht unter einem Stein gelebt haben, so wirst du wissen, dass die Augmented Reality App „Pokémon GO“ im Sommer 2016 in aller Munde – und auf jedem Smartphone – war. Dank mehr als 100 neuer Monster, spezielle Events, PVP-Kämpfe und Handel mit anderen Trainern und eine Kumpel-Funktion für dein Lieblingspokémon sollen die Spieler erneut auf Monsterjagd gehen. Niantic hat Pokémon GO in allen Bereichen deutlich überarbeitet – alle Neuerungen findest du nachfolgend übersichtlich aufgeführt.

Kumpelfunktion 

Tagesaufgaben und Events 

100 neue Pokémon 

PVP-Kämpfe und Handel 

Pokémon leichter finden 

Sagt dir das alles noch gar nichts, ist das traurig und verwerflich zugleich. Aber du hast nun die Chance mit einem Schlag komplett über das Phänomen, rund um die Taschenmonster aus Fernost, informiert zu sein.

Nachfolgend findest du alles zur unglaublichen Erfolgsgeschichte und dem Hype von Pokémon GO.

 

 

Pokémon GO

 

Das erfolgreichste Handy-Spiel aller Zeiten und Trendsetter zugleich

Wir erinnern uns: Am 13.07.2016 ist Pokémon GO offiziell in Deutschland erschienen. Was dann folgte, geht als eine der erfolgreichsten Apps aller Zeiten in die Geschichtsbücher ein: Nur so viel: Der Begriff „Pokémon GO“ wurde zwischenzeitlich bei Google häufiger gesucht, als „Sex“. Von wegen „Sex sells“ – Augmented Reality, also „erweiterte Realität“ heißt das Zauberwort! Die kleinen Monster tauchen direkt über die Kamera deines Smartphones vor dir auf. Jeder wollte die kleinen Monster fangen und in Arenen gegeneinander antreten lassen.

 

Sommermärchen 2.0 – Pokémon GO bricht alle Rekorde

Bereits im September 2016 wurde das Spiel mehr als 500 Millionen Mal heruntergeladen. Zwischendurch ging die NINTENDO-Aktie durch die Decke und bescherte dem Unternehmen riesige Gewinne und einen wahren Marketing-Hype. Zahlreiche Nutzer entdeckten die Außenwelt wieder und versammelten sich zuhauf an Pokéstops in den Städten. Pokémon war überall. Ein weltweites Phänomen war geboren.

Pokémon GO-NEW-YORK

Nicht einmal die New Yorker Skyline ist sicher vor den Pokémon

 

Pokémon GO Hype: Stark begonnen, schnell nachgelassen

Doch wie so oft, flacht jeder Hype irgendwann ab. Oder erinnert sich noch jemand an Flappy Bird aus dem Jahre 2014? Psy’s “Gangnam Style” oder gar Twilight? So musste es auch mit Pokémon GO sein. Bereits Anfang September 2016 kamen vermehrt Meldungen auf, dass Pokémon rund 80% der zahlenden Nutzer – In App-Käufen sei Dank – eingebüßt hatte. Außerdem wird es so langsam (zumindest in unseren Breiten) kälter und schneller dunkel, sodass der Elan durch die Stadt zu stampfen um das 37. Taubsi zu fangen doch ein wenig leiden kann.

Hersteller Niantic Labs musste also handeln! Was ist seitdem geschehen? Lohnt es sich noch eine weitere Runde mit dem Hype-Train zu drehen?

 

Pokémon GO aktuell:

Stand des Augmented Reality Games

Nachdem viele User die sprichwörtliche rosarote Brille abgesetzt hatten, machte sich schnell Ernüchterung breit. Abstürzende Server, Bann-Wellen und die Eindämmung von (mittlerweile verbotenen) Drittanbieter-Apps nervten viele User gewaltig. Zudem fehlte den Langzeitspielern einfach das entscheidende Feature: Die Langzeit-Motivation. Niantic hat sich jedoch die Kritik zu Herzen genommen und verpasst nun seit Herbst Pokémon GO ein Update nach dem anderen.

Mittlerweile wird im Google Play Store die Version 0.47.1 zum kostenlosen Download angeboten. Im Apple App Store ist es Version 1.17.0. Außerdem wurde Anfang September das Wearable Pokémon GO Plus veröffentlicht. Mit diesem Armband kannst du Pokémon GO auch ohne ständigen Blick aufs eigene Smartphone spielen. Doch dies war nicht alles. Ebenfalls folgte im September die Ankündigung auf der iPhone 7 Keynote, dass du bald Pokémon GO auf der neuen Apple Watch Series 2 spielen kannst. Das zeigt, dass auch Apple nach wie vor in der App eine profitable Geldquelle sieht und selbige zurecht unterstützt. Pokémon GO ist also noch lange nicht tot.

Natürlich hat Niantic auch an der Software selbst geschraubt. Nach zahlreichen Unfällen wurde das Fangen von Pokémon während der (schnellen) Autofahrt unmöglich gemacht. Pokémon tauchen nun nur noch auf, wenn du dich langsamer als ca. 50 km/h bewegst. Dies betrifft (leider) natürlich auch den fangwütigen Beifahrer, macht aber unsere Straßen insgesamt deutlich sicherer.

 

Ein Freund, ein guter Freund…

Kumpel-Funktion und Fang-Boni

Pokémon GO-KumpelPokémon GO-Kumpel-FukanoIm Oktober folgte dann die sog. Kumpel-Funktion: Du wählst dir einfach dein Lieblingspokémon (bei mir natürlich Fukano) aus und lässt selbiges mit dir gemeinsam spazieren gehen. So sammelt es ganz automatisch Bonbons ein, womit es sich verbessern lässt, auch wenn du sonst keine anderen Pokémon der gleichen Art gefangen hast. Bedeutet: Wenn ich lange genug einen mitlaufen habe, wird daraus irgendwann ein Arkani.

 

Außerdem gab es einen Fang-Bonus für bereits mehrfach gefangene Pokémon. Ist dir eines ins Netz gegangen, lassen sich weitere der gleichen Art leichter fangen.

Eher kosmetischer Natur, aber dennoch praktisch: Die auszubrütenden Eier wurden nun farblich markiert: Für grün-gepunktete Eier musst du 2 Kilometer laufen, bis das Pokémon schlüpft. 5 Kilometer Strecke sind für ein orangenes Ei notwendig und 10 Kilometer musst du unterwegs für lila-gepunktete Eier sein. Natürlich schlüpfen aus den aufwendiger-auszubrütenden Eiern auch stärkere und seltenere Pokémon.
Pokémon GO-Eier

Pokémon GO Update: Tages-Aufgaben und Events sorgen für Langzeit-Motivation

Endlich 100 neue Pokémon

Niantic hat zu Halloween, wie auch zu Thanksgiving (dem US-amerikanischen Erntedankfest am 26.11.2016) spezielle Events vorbereitet. So konnten zu Halloween mehr Bonbons erhalten werden. Außerdem tauchten Geister-Pokémon wie Nebulak oder Gengar besonders häufig auf. Zu Thanksgiving gab es dann doppelte Erfahrungspunkte. Auch wurde im Zuge des Updates das Balancing der Wettkampfpunkte überarbeitet. Dabei handelt es sich um den Wert, der entscheidet, welches Pokémon wie stark, einem anderen auf die Mütze hauen kann.

Außerdem wurde mit Ditto ein legendäres Pokémon endlich ins Spiel integriert. Das Spaßige daran: Bei Ditto handelt es sich um ein Formenwandler-Pokémon. Es taucht nie als Ditto auf, sondern nimmt stets die Form eines anderen Pokémon an. Du erfährst erst, dass du eines ergattert hast, nachdem du ein x-beliebiges anderes Pokémon gefangen hast, da es sich erst nach dem Einfangen als Ditto kenntlich macht. Im Kampf nimmt es außerdem die Form des ersten Gegners an.

Pokémon GO-Ditto

Quelle: Youtube.com/Lachlan

 

Wie geht es in Zukunft weiter mit Pokémon GO?

100 neue Monster, PVP-Kämpfe, Handel und Baby-Pokémon

Die nächste große Erweiterung soll nun im Dezember 2016 erscheinen. Nachdem es in den letzten Monaten vermehrt Updates gab, welche die Stabilität, Sicherheit und das Interface verbesserten, will Niantic nun auch inhaltliche Neuerungen bringen. Wir haben alle Infos!

 

Save the date: Neue Pokémon am 7. Dezember 2016

100 neue Monster für mehr Abwechslung bei der Jagd

Bereits im Quellcode der App entdeckt, jedoch noch nicht offiziell bestätigt: Bald wird es 100 neue, fangbare Pokémon der zweiten Edition geben. Des Weiteren natürlich auch neue Entwicklungsstufen bereits bekannter Vertreter, wie Psiana oder Nachtara von Evoli.

Pokémon GO-PsianaPokémon GO-Nachtara

 

Somit haben auch Langzeitspieler, die bereits viele Pokémon fangen konnten, wieder einen Ansporn sich auch im Winter auf die Monsterjagd zu begeben. Eine geleakte E-Mail eines Starbucks-Mitarbeiters (ja, richtig gelesen) hat dies indirekt bestätigt: So plant Starbucks an eben diesem Tag zum Release der 2. Edition der kleinen Monster einige Spezial-Angebote.

Pokémon GO-StarbucksOb du dich auch in Deutschland am 07. Dezember über die neuen Pokémon freuen kannst, bleibt aber abzuwarten.

 

PVP-Kämpfe und Handel

Kämpfen auch ohne Arena

Dabei wird auch endlich die oft geforderte – und meiner Meinung nach bisher schmerzlich vermisste – Interaktion mit anderen Spielern möglich sein. So soll der direkte Kampf gegen andere Spieler außerhalb von Arenen ermöglicht werden. Ein sehr praktisches Feature vor allem für Gelegenheitsspieler und alle armen Seelen, welche nicht gleich eine Arena neben der Haustür haben. Abgesehen davon sind viele Arenen ohnehin bereits mit sehr staken Pokémon besetzt, sodass ein Kampf oftmals im „Verheizen“ der eigenen Pokémon endet.

Niantic will außerdem den Handel zwischen Pokémaniacs ermöglichen. So kannst du endlich Pokémon tauschen, statt diese zum zigtausendsten Male an Professor Willow zu schicken. Das gleiche soll im Übrigen auch mit Gegenständen, wie Tränken, Pokébällen oder Belebern funktionieren.

 

Keine Eier: Baby-Pokémon á la Tamagotchi geplant

Auch das Ausbrüten der o.g. Pokémon-Eier könnte in der jetzigen Form bald der Vergangenheit angehören. Niantic wird in der zweiten Pokémon-Generation auch die Baby-Versionen der Monster implementieren. So gibt es als Baby-Variante von Pikachu z.B. Pika.

Pokémon GO-Pika

Es würde keinen Sinn machen, wenn es einem Ei sowohl ein Pikachu, als auch dessen Baby-Form schlüpfen könnte. Somit kannst du dich auch hier auf gewaltige Neuerungen freuen. Die Babys sollen dann, wie das gute alte Tamagotchi, von dir aufgezogen werden können. Ich bin gespannt, wie Niantic diese Neuerung sinnvoll integrieren wird.

 

Funktionierende „In der Nähe“-Anzeige bereits im Test

…man wird ja wohl noch träumen dürfen!

Richtig gelesen. Niantic hat am 01. Dezember 2016 endlich eine funktionierende „in der Nähe“-Funktion veröffentlicht. Wir erinnern uns: Zu Beginn wurde die Entfernung der Pokémon in deiner Nähe über Fußabdrücke angezeigt. Funktioniert hat das leider nie so richtig, sodass sich Niantic entschloss die Funktion vorerst ganz aus dem Spiel zu streichen.

pokemon-go-auf-dem-land

Häufiges Problem auf dem Land: Weit und breit kein Pokémon

Besonders ärgerlich ist das nach wie vor für alle Spieler in ländlichen Gegenden, welche deshalb des häufigeren schnurstracks an den Monstern vorbeilaufen.

pokemon-go-interface

Die neue Anzeige offenbart nun sogar mit Bild des jeweiligen Pokéstops, wo ungefähr sich das gewünschte Taschenmonster befindet. Somit ersparst du dir viele sinnlose Wege und lässt dich schneller zum gewünschten Pokémon führen.

 

Fazit: Was lange währt, wird endlich gut

Pokémon GO Spielerzahl steigt wieder

Alles Einsteigen! Der Hype-Train rollt wieder an. Niantic hat sich ordentlich Zeit gelassen. Deshalb könnte es dem einen oder anderen Nutzer vorgekommen sein, dass Pokémon GO seinen Zenit überschritten hat. Vielleicht stimmt das auch. Die Spielerzahlen sind definitiv zurückgegangen. Jedoch verfügt das Spiel weltweit noch immer über eine gewaltige Spielerschar. Dies zeigte sich auch beim Halloween Update. Niantic konnte eine weltweite Steigerung der täglichen Spielerzahl von 13,2% gegenüber der Woche vor dem Update bekannt geben.

Mit den angekündigten Änderungen, Verbesserungen und neuen Pokémon jedoch, wird Pokémon GO schnell wieder in aller Munde sein. Jetzt gilt es für Niantic die geplanten Updates ordentlich umzusetzen und so den putzigen Monstern zu einer erneuten Renaissance zu verhelfen. Wir sehen uns dann alle mit Mütze, Schal und Smartphone zur Pokéball-Schlacht im Winter!

 

Noch kein passendes Smartphone für die Jagd? Wir helfen gerne: Top-Smartphones ab 1 Euro gibt’s direkt HIER bei mobildiscounter.de.

Was meinst du? Erlebt Pokémon GO noch einmal ein Comeback? Sag mir deine Meinung in den Kommentaren.

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort