Urlaubszeit: Muss das Handy im Flieger aus sein?

0
LESEZEIT CA: 4 MINUTEN

Urlaub in Sicht: Jetzt aber hurtig in den nächsten Flieger Richtung Sandstrand. Damit auch alle neidisch werden, muss das natürlich noch schnell auf Facebook geteilt werden. Doch halt mal – darfst du das überhaupt? Gilt das strikte Handy-Verbot im Flieger noch immer oder kannst du mittlerweile ungestört über den Wolken surfen? Wie sagen dir, was wirklich erlaubt ist und was du deiner Sicherheit zuliebe lieber bleiben lässt.

Im Flugmodus in den Urlaub

Eine Stewardess hat ja auch immer erzieherische Aufgaben. So gingen sie vor Kurzem noch mit erhobenem Zeigefinger durch die Reihen und ermahnten jeden einzeln, er möge aus Sicherheitsgründen sein Mobilfunkgerät doch bitte ausschalten. Daran hielten sich zwar nicht alle, der Respekt vor möglichen Abstürzen überwiegte bei vielen dann aber doch. Heute kann man maximal noch eine knappe Ansage erwarten, die einen höflich darum bittet, wenigstens bei Start und Landung mal 10 Minuten Abstand von seinem Smartphone zu nehmen und es zumindest in den Flugmodus zu versetzen. Erfahrungsgemäß wird diese Instruktion aber genauso wie die Sauerstoffmasken-Einführung ignoriert.

Bedeutet das im Umkehrschluss, dass wir all die Jahre an der Nase herumgeführt wurden? Warum gab es früher ein riesiges Theater um nicht ausgeschaltete Geräte und heute nur noch gähnende Ignoranz? Aber viel wichtiger – sind die Funkwellen tatsächlich so ungefährlich, wie uns weisgemacht wird?

Ist die Handy-Nutzung beim Fliegen gefährlich?

Prinzipiell ist es schon so, dass die Geräte bei Start und Landung auszuschalten bzw. in den Flugmodus zu versetzen sind. Ganz sinnfrei ist dieses Gebot auch heute noch nicht.

Eingeschaltete Smartphones sind ständig auf der Suche nach Funkkontakt. Vor allem im GSM-Netz besteht permanenter Funkverkehr zwischen den nächstgelegenen Funkzellen und den sich in der Nähe befindlichen Handys. Hinzukommend sucht das Gerät ständig nach WLAN, wenn man dieses nicht explizit deaktiviert hat. Diese andauernde Suche ruft Störgeräusche hervor, welche wiederum den Funkverkehr zwischen Pilot und Tower stören. Der Pilot hört dann statt “Sie können jetzt starten” oder “Vorsicht, kleines Kind auf der Rollbahn” nur “Dit – Dit- Dit”. Das ist natürlich eher suboptimal – auch für die Sicherheit der Passagiere.

Wenn man allerdings den Erfahrungsberichten eines Piloten Glauben schenkt, kommt das nur bei jedem zwanzigsten bis dreißigsten Flug vor. Das ist zwar ziemlich nervend, dennoch sei man als Pilot für viel schlimmere Schwierigkeiten trainiert. Die reale Gefahr durch Handys ist also verschwindend gering. Die Funktionstüchtigkeit an Bord ist ansonsten nicht durch die Funksignale der mobilen Endgeräte gefährdet. Fakt ist also: man verstößt immer noch gegen die Regeln, wenn man sein Telefon anlässt. Allerdings geht es nicht so weit, dass man sich vorwerfen muss, das Leben seiner Mitreisenden auf dem Gewissen zu haben.

Alt gegen Neu: welche Handys sind im Flugzeug sicherer?

Antenne, Telekommunikation, Telefonie, Daten, NetzwerkDer alte Knochen, der kann doch niemals so strahlen, wie das neue iPhone, denkt sich Lieschen Müller. Aber liegt sie da tatsächlich so richtig, oder ist das iPhone nicht viel sicherer, als die alte Variante? Bevor man sich hier eine abschließende Meinung bildet, muss natürlich jedem klar sein, dass die Bordtechnik der Flugmaschinen kontinuierlich verbessert wurde und einen immer leistungsfähigeren Schutz gegen Störungsquellen erhielt. Zusätzlich ist die Abschirmung unserer Smartphones definitiv kontinuierlich effektiver geworden. Und wie wir bereits festgestellt haben, sind GSM-Funkwellen die unangenehmsten von allen. Es ist also tatsächlich so, dass sich neue Smartphones positiv auf das Belastungs-Level der Piloten auswirken. Je moderner das Gerät, desto weniger Störungen.

Cockpit, Pilot, Flugzeug, Reisen, Transport, ReiseAußerdem ist es von enormer Bedeutung, wo sich das Smartphone im Flieger befindet. Umso näher es dem Cockpit kommt, umso mehr Beeinträchtigung kann es verursachen. Oft ist es jedoch so, dass sich die Crew unmittelbar hinter dem Cockpit positioniert. Was das bedeutet liegt auf der Hand. Selbst die Copiloten ertappen sich dabei, die Störquelle zu sein.

Gerücht: Handy aus bei Start und Landung

2014 entschied die Europäische Aufsichtsbehörde für Flugsicherheit, dass für Airlines auf interkontinentalen Flügen kein Zwang mehr besteht, deren Fluggästen die Nutzung ihres Telefons während des Fluges zu verbieten. Allerdings ist es immer noch Usus, dass Fluggesellschaften ihren Passagieren nahe legen, den Flugmodus zu aktivieren. Das hat folgende Gründe: bei Start und Landung sollen die Gäste den Anweisungen der Crew und nicht irgendwelchen Leuten auf Instragam folgen. Außerdem wäre es eine ziemliche Lärmbelästigung, wenn auf so engem Raum alle durcheinander telefonieren. Und überhaupt – über den Wolken ist die Welt nicht nur grenzenlos sondern auch frei von Internetempfang. Nur wenige Airlines stellen ihren Kunden WLAN zur Verfügung und lassen sich diesen Dienst im Fall der Fälle auch gut bezahlen.

Du kannst dein Smartphone also getrost und ohne schlechtes Gewissen beim nächsten Flight anlassen. Allerdings solltest du darauf achten, den Flug nicht komplett in der vorderen Bordtoilette zu verbringen oder deine Mitmenschen mit lautstarken Telefonaten zu nerven. In diesem Sinne: das einzig Gefährliche am Fliegen ist immer noch die Erde.

Die beliebtesten Smartphones bekommt ihr wie gewohnt im mobildiscounter.de Handyshop.
Schaut doch gleich mal vorbei und sichert euch die himmlischen Angebote.

 

 

 

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort