Spiel mit und gewinne: Vorurteilsbingo gegen Android-Nutzer

1
…und was wirklich dahintersteckt
LESEZEIT CA: 8 MINUTEN

Ich möchte ein Spiel spielen: Es heißt Vorurteilsbingo. Geht ganz einfach – sprich mir nach: „Ich will ein iPhone.“ Punkt. Warum? Darum! Weil ein iPhone einfach besser als ein Android-Handy ist. Willst du jetzt ein iPhone kaufen? Dann klicke hier. Willst du jetzt kein iPhone kaufen, dann lies weiter und deine Belohnung erwartet dich am Ende des Beitrages.

SAW

Sonntagsfrage: Wieso sind iPhones eigentlich besser?

Die Antworten lauten meist: „Weil sie sicherer sind“ und „weil iPhones schneller arbeiten“ oder „die bessere Kamera haben“. Außerdem sind sie „viel hochwertiger und handlicher“ als die Billig-Android-Schleuderware. Sorry: Ich kann es nicht mehr hören. Deshalb mach ich nun – einmal frei Schnauze, bitte – Klarschiff mit den Vorurteilen gegen Android.

„iPhones sind so innovativ“

Innovativ kommt vom Innovation – also etwas Neuartigem, was zudem einfallsreich ist. Innovativ ist Apple leider schon lange nicht mehr. Seit Jahren wartet die Welt nun schon auf eine wirklich innovative Neuerung seitens der Kalifornier. Außer dem Verzicht auf die Klinkenbuchse hatte das iPhone 7 dahingehend leider wenig Neues in petto, was nicht bereits die Android-Konkurrenz vorher konnte. Außer der Farbe Diamantschwarz – die ist echt sexy!

iPhone-7-diamantschwarz-kaufen

Design: Kopieren geht über revolutionieren

Das aktuelle iPhone-Design erinnert (leider) stark an den Vorgänger iPhone 6s, welcher wiederum auch nur ein Update dessen Vorgänger iPhone 6 war. LG lieferte mit dem G5 und dem modularen Design 2016 eine echte Design-Innovation. Das Samsung Galaxy S8 bietet 2017 nun ebenfalls mit seinem komplett randlosen Edge-Display ein noch nie dagewesenes Design-Element. Du darfst gespannt sein, ob Apple im Herbst beim iPhone 8 nachlegen wird.

Samsung-Galaxy-S8-online

K(n)opflos: Kein zurück!

Auch bei der „ach-so-innovativen“-Bedienung der iPhones könnte ich jedes Mal im Dreieck eskalieren. Warum kein Zurück-Knopf? Warum, Apple? Warum muss ich immer in irgendeine winzige Ecke des Displays tippen, um eine Seite zu schließen oder von A nach B zu gelangen? Auch hier ist Android häufig deutlich innovativer: Echte Software-Buttons direkt im Display, wie beim Samsung Galaxy S8 zum Beispiel. Beim Huawei P10 kannst du über Wischen, langem oder kurzem Drücken direkt über den Home-Button durch das Betriebssystem navigieren.

Zwangsstörung: Das Musik-Dilemma

iPhone-Klingelton-Meme-Nur mal schnell einen Song vom PC auf das Smartphone kopieren, dann anhören und das Ganze mit einem iPhone? Pustekuchen. Erst einmal wird dir (wenn nicht mitgenommen) das richtige Lightning-Kabel fehlen, da ca. 84% der Welt Android-Smartphones nutzen. Sollte sich doch das richtige Kabel oder der passende Adapter finden lassen, so musst du natürlich erst einmal iTunes auf dem PC installiert haben. Nicht, weil du es willst, sondern weil du es musst. Müssen, nicht können! Dann muss die gewünschte MP3 dort natürlich erst einmal synchronisiert werden, bevor du sie auf dein iPhone ziehen kannst. Sollte das tatsächlich dann irgendwann geschafft sein, versuche mal den kompletten Song als Klingelton einzustellen. :P

Bei Android: Anschließen, kopieren, MP3 als Klingelton setzen. Fertig. Nuff said.

Huawei Mate 9 Tipps Screenshot durch KlopfenBedienung: 3D Touch vs. Knuckle Mode

Das auf unterschiedlich starken Druck reagierende 3D-Touch-Feature wurde von Apple stetig verbessert. Dahingehend sind die iPhones wirklich innovativ. Mit dem Knuckle Mode von Huawei hat 3D Touch jedoch einen würdigen Konkurrenten. Im Gegensatz zu verschiedenen Druckstärken wie beim iPhone, kannst du bei Huawei mit den Fingerknöcheln verschiedene Funktionen steuern.

App Drawer, Always-On-Display und Multi Window – haben wir nicht!

Aus der Rubrik: Features, die iPhones genauso wenig kennen, wie Glücksspieler ihr Limit: Der App-Drawer. Diese werden beim iPhone stets auf dem Homescreen angezeigt, wenn nicht selbstständig von dir in Ordner sortiert. Auch ein Always-On-Display lässt Apple schmerzlich vermissen. Der Launcher lässt sich bei iPhones nicht wechseln. Während du bei Android eine große Auswahl hast, welchen du bevorzugst. Vielleicht Multi-Window-Features? No way! Die gleichzeitige Darstellung verschiedener Apps auf einfache Art und Weise bleibt Android-Geräten vorbehalten. Beim iPhone geht es nur im Safari-Browser mit zwei Tabs gleichzeitig.

„iPhones sind sicherer“

Gerade erst wieder gehört: „Ich kaufe mir ein iPhone wegen der Sicherheit.“ Ach ja. Da halte ich dagegen und sage, dass der Android-Kosmos genauso sicher ist. Zumindest, wenn du ein klein wenig nachdenkst, bevor du dir (eigentlich) kostenpflichtige Spiele von einer „Hütchenspieler-Plattform-mit-.to-am-Ende-der-URL“ herunterlädst. Falls nicht, kannst du dir sicher sein, Besuch vom ein oder anderen trojanischen Pferdchen zu bekommen. Aber Android verhindert von vorn herein das Installieren von Installationsdateien aus „unbekannten Quellen“. Darunter zählt dann alles, was nicht Google Play Store ist. Solange du diese Sperre nicht umgehst oder genau weißt, was du tust, ist auch Android durchaus sicher.

Apple macht Entwicklern das Leben schwer

Sicher ist der App Store in sich geschlossen und besser überwacht, aber es liegt an jedem selbst zu entscheiden, welche Apps er wo bezieht. Aufgrund dessen lassen sich aber auch für den „Otto-Normal-Entwickler“ kaum Apps für iOS in den App Store bekommen, da Apple dafür sehr strenge Richtlinien hat. Diese Freiheit wird dir bei Android nicht genommen. Deshalb gibt es bei Android auch mehr Auswahl.

Externe Sicherheit: Backups und Fernzugriff

Die hochgelobte Fernwartung und Cloud-Sicherung gibt es seit Jahren auch schon bei Android-Smartphones. Aktiviere dafür den Fernzugriff über die Smartphone-Einstellungen. Dann kannst du z. B. das Galaxy S7 schnell und einfach über den nächstbesten PC orten, anrufen, sperren oder gar löschen. „Daten Sichern“ musst du auch bei Android nicht nur lokal: Sei es über Google-Drive oder die eigenen Lösungen der Hersteller. Eine Cloud findest du heutzutage überall. Auch lässt sich ein Backup eines anderen Telefons mit einem Android-Smartphone wunderbar wiederherstellen. Entweder über NFC oder eigene Apps, wie Smart Switch (Samsung), Phone Clone (Huawei) oder LG Mobile Switch.

Kein Speicher, Kein Verlust

Es gibt tatsächlich Menschen, die meinen, dass ihr iPhone besser geschützt sei, da der Speicher nicht mit einer microSD-Karte erweitert werden kann. Android-Smartphones sind daher generell anfälliger, da die microSD-Karte kaputt- oder verloren gehen kann. Bedeutet also, dass es besser ist gleich darauf zu verzichten und lieber viel mehr Geld auszugeben. Apple lässt sich für eine Speichererweiterung nämlich fürstlich entlohnen. Aber wer will variabel wählen dürfen wieviel Speicher benötigt wird?

„iPhones haben die bessere Kamera“

Spätestens seit dem Huawei P10 kann das als „falsch!“ abgestempelt werden. Unser Test zeigt: Huawei hat in Kooperation mit Leica ein wahres Wunderwerk der Kamera-Technik geschaffen. Auch das iPhone 7 Plus verfügt über eine Dualknipse. Zudem haben beide Geräte einen Portraitmodus für Selfie-Fans. Dieser wirkt beim iPhone 7 jedoch weit weniger farbecht und schlechter ausgeleuchtet. Ein weiteres Problem: iPhone-Fotos neigen zu Kantenunschärfe und Bildrauschen. Auch in unserem Kamera-Test lag am Ende das Galaxy S7 knapp vor dem iPhone 7. Die iPhone-Kameras haben einen gewaltigen Sprung gemacht seit dem iPhone 6s, an die Android-Konkurrenz reichen sie dennoch nicht heran.

Kamera_Eigenschaften_Vergleichstabelle-Test

„iPhones arbeiten schneller“

Ok, jetzt hast du mich. Auf dem Papier stimmt die Aussage. iPhone 7 Plus und iPhone 7 belegen in der Tat, z. B. beim AnTuTu-Benchmark die ersten Plätze.

Über (Un)sinn lässt sich streiten

Ist diese Geschwindigkeit für die Nutzung im Alltag relevant? Schießen die Smartphone-Hersteller nicht eher mit Kanonen auf Spatzen? Ich habe mir zumindest selten gedacht, „Mensch, da die App nun in 0,17 Sekunden schneller geöffnet wurde, hat sich ja das iPhone ja gelohnt!“ Auch bei aktuellen Android-Vertretern kann ich keine Verzögerungen beim Betriebssystem feststellen. Das Geschwindigkeitsdefizit älterer Geräte mit neuerer Software besteht dahingegen auf beiden Seiten. Versteh mich nicht falsch: Die schiere Performance der iPhones ist durchaus überzeugend! Beim aktuellen A10-Fusion-Prozessor haben die Kalifornier ganze Arbeit geleistet.

Die Konkurrenz schläft nicht

Allerdings erscheint in wenigen Wochen das neue Samsung Galaxy S8, welches mit dem brandneuen Exynos 8895- oder der „Qualcomm Snapdragon 835 Mobile Platform“ ausgestattet sein wird. Damit sollte Samsung wieder den Thron der schnellsten Smartphones übernehmen. Im Herbst muss Apple dann mit dem iPhone 8 zeigen, was in ihm steckt. Wer welche Chancen auf den Thron 2017 hat, zeigen wir dir hier.

 

„iPhones sind viel hochwertiger und handlicher“

Ach ja. Hochwertiger, also? Dann werfen wir doch mal einen Blick auf die aktuellen Vertreter im Preissegment des iPhone 7 zwischen 600-800 Euro.

Plastikbomber war einmal

Nahezu alle großen Vertreter, wie auch Samsung und LG, setzen im Jahr 2017 auf einen Aluminium-Unibody. Kurz gesagt: Ein Gehäuse mit festverbautem Akku aus einem Guss. Wie das iPhone. Auch die Android-Geräte wirken hochwertig verarbeitet und sind auch wasserdicht. Die Ausnahme bildet das P10, welches dafür glitzert, aber dazu später mehr. Ich würde also meinen, iPhones sind nicht hochwertiger. Die Konkurrenz ist auf einem Level mit dem iPhone. Da wäre zum einen das neue Huawei P10 – mit „sandbestrahltem Aluminium“-Rückseite oder edlem „Hyper Diamant Cut“ á la 3D-Wackelbildchen-Glitzereffekt für perfekte Haptik und die nötige Brise „hipsterism“. Die Zeit der „Plastik-Bomber“ ist gottseidank längst vorbei. Heutzutage kann sogar das günstige Samsung Galaxy J5 einen hochwertigen Eindruck hinterlassen.

Samsung-Galaxy-J5-2016-kaufen

Bigger is better?

Handlich sind das iPhone 7 mit seinen 4,7 Zoll oder gar das iPhone SE mit seinen 4 Zoll definitiv. Den Kaliforniern fehlt die Konkurrenz im oberen Preissegment. Wer es ein wenig größer möchte, bekommt dann aber bereits mit dem Samsung Galaxy S7 oder dem Huawei P10 (beide 5,1 Zoll) zwei echte Premium-Geräte. Die sind nebenbei auch noch deutlich günstiger als das aktuelle iPhone. Dennoch wünsche ich mir wieder mehr Mut zu kompakteren Android-Smartphones. Das Vorurteil, dass viele Android-Smartphones zu groß sind, kann ich also unterschreiben.

„Apple hat die bessere Update-Politik“

Android-Geräte erhalten tatsächlich Updates mit der Regelmäßigkeit, mit der die Deutsche Bahn ihre Fahrpläne einhält. Punkt für Apple. Aber – und das ist ein großes ABER: Wie viele Geräte veröffentlicht Apple im Jahr? Wie viel Auswahl an verschiedenen, neuen iPhones hast du jährlich gegenüber Android-Smartphones? Letztes Jahr waren es ganze vier Stück, wenn wir das iPhone SE, die neuen Speichervarianten des 6s und iPhone 7 (Plus) zusammenzählen.

Die Masse ist Fluch und Segen zugleich

Wie viele verschiedene Android-Smartphones wurden in der selben Zeit veröffentlicht? Ich denke mehr als vier. Soll heißen: Android muss eine viel größere Gerätepalette unter einen Hut bekommen. So muss jeder Hersteller das neue Betriebssystem an die eigene Oberfläche und Hardware anpassen. Aus großer Auswahl folgt große Individualität, sodass du bei Android zwischen zahlreichen Benutzeroberflächen wählen kannst: Sei es Grace UX beim neuen Samsung Galaxy S8, EMUI bei Huawei, HTC Sense, Sony UI oder LG UX. Das entfällt bei Apple „dank“ iOS-Zwang komplett, weshalb die Update-Politik deutlich schneller von der Hand geht.

Fazit: Von Äpfeln und Androiden

Bingo. Alle Vorurteile mitgenommen. Und nun? Fühlen wir uns nun besser? Warum gibt es überhaupt Smartphones, wenn diese nur Hass und Missgunst zu schüren scheinen? Eigentlich gibt es Apple und Android nur, um dir das Leben leichter zu machen.

Und jetzt kommt der Casus Knacksus: Umso mehr Auswahl und Möglichkeiten sich uns dabei bieten – umso besser. „Apple oder Android“ bleibt eine reine Glaubensfrage. Beide Systeme haben Vor- und Nachteile und noch viel mehr Gemeinsamkeiten.

Also lass den Vergleich von Äpfeln und Androiden und versuche über den Tellerrand zu blicken – und vielleicht, ja nur vielleicht gefällt dir sogar, was du siehst. Außer Firefox OS. Das ist für Loser.

Stimmt…der versprochene „Preis“: Neben der Erkenntnis, dass Android vielleicht doch nicht so schlecht ist, haben wir zahlreiche „preiswerte“ Angebote zum Über-den-Tellerrand-Schauen auf www.mobildiscounter.de!

Hast du bereits beide Systeme vergleichen können? Musstest du dir schon blöde Sprüche wegen deiner Smartphone-Wahl anhören? Teile dein Leid in den Kommentaren und lass dich trösten.

 

Teilen:

1 Kommentar

  1. Großartiger Artikel! Hab mich gut amüsiert.

    Beim iPhone hat mich auch mal am meisten das “Musik auf Handy machen” genervt. Alles umständlich und zeitverschwenderisch. Meine Freunde, die ein iPhone hatten, kamen zu mir, um für sie die Einrichtung zu machen. Wenn Leute schon deswegen zu anderen gehen, dann heißt das was. Also doch lieber ein Android Smartphone und alles ist Easy :-)

Hinterlasse eine Antwort