So macht Samsung den Note 8 Akku sicherer

0
Neue Bilder vom Note 8 Akku aufgetaucht
LESEZEIT CA: 4 MINUTEN

Kein anderes Bauteil hat Samsung in den letzen 12 Monaten so viele Sorgen bereitet, wie der Akku. Schließlich soll der kleine Energiespender immer leistungsstärker werden. Dafür steht ihm jedoch immer weniger Platz zur Verfügung. So kam es, wie es niemals kommen sollte. Seine unschöne Eigenschaft der plötzlichen Selbstentzündung, sorgte für den weltweiten Rückruf des Samsung Galaxy Note 7. Damit das beim kürzlich geleakten Galaxy Note 8 Akku nicht noch einmal vorkommt, setzt Samsung nun alles auf Sicherheit.


Alle weiteren Gerüchte zum Samsung Galaxy Note 8 gibt’s hier »


Zeigen diese Fotos bereits den neuen Galaxy Note 8 Akku?

Nachdem sämtliche technische Daten und auch das Note 8 Design bereits geleakt wurden, sind nun auch Bilder des Akkus aufgetaucht. Darauf zu sehen sind zwei 3.300 mAh starke Stromspeicher aus dem Galaxy Note 8. Zum Vergleich: Das Galaxy Note 7 verfügte noch über 3.500 mAh. Das Galaxy S8 kommt auf 3.000 mAh und das Galaxy S8+ 3.500 mAh. Was dies für die schlussendliche Note 8 Akkulaufzeit bedeutet, werden die ersten Tests zeigen.

Samsung Galaxy Note 8 Akku

Quelle: Slashleaks.com


Samsung entsorgt täglich 3% der kompletten Akku-Produktion

Samsung öffnete kürzlich die Tore für das MIT (Massachusetts Institute of Technology). Dieses erstellte daraufhin einen Bericht mit spannenden Informationen zu Samsungs Akku-Produktion: So arbeitet Samsung nun bei der Fehlersuche noch enger mit Zulieferern zusammen. Akku-Lieferungen umfassen meist zwischen 10.000-15.000 Stromspeichern. Wenn hierbei auch nur ein einziger Fehler auftritt, sendet Samsung die komplette Charge zurück. Der Fehler wird dann gemeinsam mit dem Zulieferer untersucht. Spektakulär: Bei der Hälfte der Tests zerstört man die Akkus ganz bewusst. So muss der Hersteller am Monatsende rund 3% des gesamten Samsung-Batteriebestandes als Ausschuss entsorgen. Möglich macht es der Preis: Obwohl der Akku eines der wichtigsten Bauteile des Smartphones darstellt, ist er dennoch verhältnismäßig günstig.

8-Punkte-Plan für mehr Sicherheit

Nachdem Samsung herausgefunden hat, warum das Note 7 zum Feuerteufel wurde, musste das Unternehmen schnell handeln. Schließlich kostete dieser Vorfall nicht nur Geld, sondern vor allem das Vertrauen der Kunden. Mit einem 8-Punkte-Plan, sollen neue Akkus sicherer werden:

Samsung Galaxy Note 8 Akku Test Strategie

Der 8-Punkte-Plan am Beispiel der Galaxy S-Reihe. Quelle: technologyreview.com

  • Laden und Entladen: Zahlreiche (Ent)Ladevorgänge prüfen die Langzeitqualitäten des Stromspeichers.
  • Haltbarkeits-Test: Der Akku wird überladen, angestochen und extremen Temperaturen ausgesetzt.
  • Visuelle Inspektion: Nach standardisierten und objektiven Kriterien wird der Akku äußerlich geprüft.
  • Röntgenbild: Mittels Röntgenstrahlen wird auch das Innere des Akkus genau untersucht.
  • Demontage: Um Lötstellen und Isolierungen zu prüfen, wird der Akku komplett auseinander genommen.
  • Verbindungstest: Hierbei werden die einzelnen Schichten des Akkus geprüft, um Kurzschlüsse, wie beim Note 7 kategorisch auszuschließen.
  • Spannungstest: Während des kompletten Herstellungsprozesses wird die Stromspannung auf Schwankungen überprüft.
  • Altersbeschleunigung: Der Alterungsprozess wird künstlich simuliert. So werden Langzeitstudien an den Energiespeichern vorgenommen.


Quelle: youtube.com/SamsungNewsroom


Diese Tests wendet Samsung bei jedem Modell an: Egal, ob für das Business-Modell Galaxy Note 8, dem Einsteiger-Smartphone Galaxy J5 2017 Duos oder dem Premium-Modell Galaxy S8. Hierbei hat jeder Akku einen eigenen QR-Code, um dessen Qualitäten bzgl. der durchgeführten Tests zu überwachen.

Kein Risiko eingehen: Sicherheitsprotokoll und Beratergremium

Samsung setzt nun auch auf ein Beratungsgremium aus Experten und Forschern rund um Akkus. Diese sog. “Battery Advisory Group” hilft bei der Entwicklung der Akkus mit ihrem Know-How. Außerdem unterliegt auch die Planung eines neuen Samsung Smartphones nun stets dem “Multi-Level-Sicherheits-Protokoll”. Dieses garantiert die Gerätesicherheit im Ganzen. Dafür kommt ein 3-Punkte-Programm zum Einsatz:

  • Hardware-Design: Die Platzierung des Akkus im Gerät.
  • Software-Algorithmen: Dies dient der Überwachung des Akkus.
  • Akku-Sicherheit: Umfasst Material, Akku-Stärke und Haltbarkeit.

Nicht perfekt, aber fast…

Samsung ist sich bewusst, dass es eine Produktion ohne Fehler zeitnah nicht geben wird. Allerdings ist man stolz, solch ein ausgeklügeltes System der Fehlerminimierung auf die Beine gestellt zu haben. So erkennt Samsung etwaige Fehler rechtzeitig und kann diese schnell beheben. Auch der neue Note 8 Akku unterliegt selbstverständlich diesen strengen Kontrollen.

Fazit: Samsung verändert die komplette Branche

Wir dürfen gespannt sein, wie sich der neue Note 8 Akku schlägt. Durch die Erhöhung der Test-Anzahl und damit verbundenen Stichproben, hat Samsung eine innovative Lösung für mehr Sicherheit entwickelt. Von der umfangreichen Qualitätskontrolle zusammen mit den Zulieferern, kann die gesamte Branche profitieren. Willst auch du ein Profiteur sein? Dann sichere dir dein Samsung Smartphone bei mobildiscounter.de!

Überzeugt dich die offene Sicherheitspolitik von Samsung? Was erwartest du vom Note 8 Akku? Sag es mir in den Kommentaren.

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort