Smartphone-Display-Technologien im Überblick

0
LCD, IPS oder AMOLED – Was sind die Unterschiede?
LESEZEIT CA: 4 MINUTEN

LCD, IPS, Retina, Super-Amoled – Ein tolles Smartphone steht und fällt mit seinem Display. Wir geben dir einen Überblick über die gängigen Smartphone-Display-Technologien. Schließlich belegt sogar eine Studie Bonner Forscher, dass junge Menschen am Tag durchschnittlich 135-mal auf Ihr Smartphone schauen. Höchste Zeit also sich etwas mit der Materie auseinander zu setzen. Wir prüfen, was dahintersteckt, zeigen dir auf, welche verschiedene Arten es gibt und welches das richtige Display für dich ist.

LCD – der Platzhirsch

htc_10_front_glacier_silverDer Großteil der Smartphone-Hersteller setzt auf LCD-Displays. Bei Liquid Crystal Displays handelt es sich um eine ausgereifte Flüssigkristall-Technologie. Diese zeichnet sich durch lange Lebensdauer und eine kompakte Bauform aus. Nachteil von LCD Displays sind bei starkem Umgebungslicht auftretende Reflexionen, welche das Display unlesbar machen können. Die neuentwickelte „Super-LCD-Technologie“, wie sie beispielsweise im neuen HTC 10 (links im Bild) zu finden ist, verhindert genau diesen nervigen Effekt. Außerdem ist die Lesbarkeit des Displays häufig stark vom Blickwinkel abhängig. Außerdem müssen LCD Displays von innen beleuchtet werden, da diese selbst kein Licht abgeben. Diese weiße Hintergrundbeleuchtung kann nie komplett abgestellt werden, was bei der Darstellung schwarzer Bildpunkte Nachteile bringt. Dafür wirkt sich dieser Umstand wiederum als großer Vorteil bei der Display-Helligkeit aus.

 

IPS – Die LCD-Weiterentwicklung

LG Smartphone Display

Beispiel IPS Display beim LG G4

Einige LCD-Displays setzen auch auf die in-plane-switching-Technologie, kurz IPS. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung auf Basis der LCD-Technologie. Die verschiedenen Farbelektroden richten sich in einer Ebene parallel zur Displayoberfläche aus. Dadurch erhältst du eine deutlich bessere Blickwinkelstabilität als bei herkömmlichen LCD-Displays. Mit IPS-Displays kann zudem eine besonders realistische Farbdarstellung bei fantastischer Helligkeit erreicht werden. Nachteile: Ein geringfügig höherer Stromverbrauch durch die stärkere Hintergrundbeleuchtung und eine etwas langsamere Reaktionszeit.

RETINA – Achtung scharf!

iphonese-box-rosegold-2016_GEO_EMEA_LANG_DEAuch Apple setzt grds. auf LCD-Displays. Dabei nennt der Hersteller aus Kalifornien diese jedoch Retina-Displays. Retina bezeichnet die Netzhaut und soll laut Apple-Angaben für besonders scharfe Displays mit LCD-Technologie stehen. Apple möchte dadurch erreichen, dass das menschliche Auge aufgrund der enormen Pixeldichte keine einzelnen Bildpunkte mehr erkennen kann. Für diesen Effekt sind mindestens 300 Pixel pro Zoll nötig. Zum Vergleich: Das neue iPhone SE erreicht ganze 326 PPI! Wenn du dich selbst von der Retina-Technologie überzeugen möchtest, findest du in unserem Online-Shop die besten iPhone Angebote mit Vertrag auf mobildiscounter.de!

 

OLED – leuchtende Farben!

brillante OLED Displays finden besonders bei Fernsehern Anwendung - LG OLED TV 4K 3d Fernseher (Quelle: LG)

brillante OLED Displays finden besonders bei Fernsehern Anwendung – LG OLED TV 4K 3d Fernseher (Quelle: LG)

Im Gegensatz zu LCD leuchten die Pixel bei Organic Light Emitting Diodes-Displays selbstständig. Dank dieser Dioden kommen OLED Displays ganz ohne Flüssigkristalle oder Hintergrundbeleuchtung aus. Dadurch kann einer Blickwinkelabhängigkeit vorgebeugt werden. Also auch wenn du mehreren Personen ein Foto zeigen willst, werden diese aus jedem Winkel ein fantastisches Bild sehen können. Durch die Leuchtfähigkeit der Pixel bieten dir OLED-Displays absolut starke Kontraste, kräftige Farben und das satteste Schwarz, was auf einem Handy-Bildschirm darstellbar ist. Dieses satte Schwarz wird dadurch erreicht, dass die Pixel ohne Energiezufuhr nicht zu leuchten beginnen und somit schlicht und ergreifend schwarz bleiben. Vorreiter dabei ist Samsung mit der Quick-Check-Technologie. Hierbei werden nur Pixel „aktiviert“, welche auch wirklich benötigt werden. Der Rest bleibt schwarz. Großer Vorteil gegenüber LCD-Displays: OLED-Displays reagieren bis zu 1000-mal schneller als die Flüssig-Kristall-Konkurrenz und sind generell energiesparender bei dunklen Farben. Außerdem gäbe es keine gebogenen Displays ohne OLED-Technologie, da diese flexibler ist, als LCD. Nachteil: Die generelle Helligkeit ist gegenüber LCD-Displays geringer und OLED-Displays sind nicht so langlebig wie die Flüssigkristall-Konkurrenz.

AMOLED – Evolution dank Forschung und Entwicklung

AMOLED Display - Galaxy S7 (Quelle: samung.com)

Galaxy S7 (Quelle: samung.com)

Vor allem Samsung setzt bewusst auf die Active Matrix Organic Light Emitting Diode-Technologie und rüstet beispielsweise seine Galaxy Reihe mit den sog. Super-Amoled-Displays aus. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der OLED-Technologie. Ein Pixel besteht, wie beim normalen OLED-Display, aus den Farben Rot, Grün und Blau. Bei einem AMOLED-Display gibt es eine Dünnschichttransistor-Schicht (TFT) mit einem Kondensatorspeicher, welcher die Pixel speichert. Dadurch werden große Displays mit hoher Auflösung möglich. Samsung setzt hierbei auf die PenTile-Matrix. Durch die Änderung der Subpixel-Anordnung von Rot-Grün-Blau (OLED) zu Rot-Grün / Blau-Grün (AMOLED) wird ein noch schärferes Bild bei gleichzeitig kräftigeren Farben ermöglicht. Den neuesten Vertreter, das Samsung Galaxy S7 mit Vertrag kannst du schnell und einfach hier bestellen!

 

 

Fazit: Wer soll nun dein Display-Herzblatt sein?

Displays im Vergleich (Quelle: digitalzimmer.de)

Displays im Vergleich (Quelle: digitalzimmer.de)

Wie in der Liebe, wird auch die Wahl des richtigen Displays häufig auf den ersten Blick und von den eigenen Vorlieben bestimmt. So kann hier auch kein pauschaler Sieger gekürt werden. Gamer werden eventuell eher zu AMOLED-Displays greifen, welche eine deutlich schnellere Reaktionsgeschwindigkeit als die LCD-Konkurrenz bieten. Fotografen greifen eher zum IPS-Display, welches besonders realistische Farben darstellen kann. LCD-Displays wiederum sind besonders langlebig und bieten fantastische Werte bei der Helligkeit.

Egal für welche Technologie du dich entscheidest – die besten Smartphones findest du mit einem günstigen Vertrag auf:

mobildiscounter.de

 

Welche Display-Technologie hat dich überzeugt? Achtest du beim Kauf auf die verschiedenen Varianten? Ich freue mich auf deine Meinung als Kommentar im Blog.

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort