LG stellt das doppelt gebogene Smartphone vor

0
LESEZEIT CA: 2 MINUTEN

Der Knick bei Smartphones ist nicht mehr Aufzuhalten! Ganz still und fast heimlich stellte LG am Vorabend der diesjährigen CES Messe in Las Vegas einen Smartphone-Prototyp mit einem 2-fach geknickten Display vor. Dabei ist das Display des Smartphones an beiden Seiten nach unten weggeborgen und die Seitenkanten verschwinden so fast komplett.

Der „scheinbare“ Knick von Samsung

Mit dieser Prototypen-Vorstellung geht LG noch einen Schritt weiter als Samsung, die bereits mit dem Samsung Galaxy Note Edge ein Smartphone mit Knick in ihrer Produktpalette haben. Samsung nutzt neben dem Hauptdisplay ein weiteres kleines Display auf der rechten Seite um die Illusion eines geknickten Displays zu erzeugen. Dabei hat das Samsung Galaxy Note Edge eine Display-Auflösung von 2.560 x 1.440 + 160 Pixel.

Der „echte“ Knick von LG

LG geht mit seinem Prototypen einen anderen Weg und „biegt“ das Display doppelt.  Der Hauptunterschied zu Samsung liegt darin, dass es sich bei LG nur um 1 Display-Panel handeln soll und nicht um mehrere Displays, die in einander übergehen. Die Südkoreaner von LG nennen ihr neues Display „Active Bending Display“. Das 6 Zoll große Display löst mit 1280 x 720 Pixeln auf.

Die US-Amerikaner von The Verge zeigen den LG Prototypen auf verschiedenen Fotos.lg-plastic-panel-1lg-plastic-panel-2

lg-plastic-panel-3 lg-plastic-panel-4

Der LG-Prototyp wirkt sehr formschön. Aber ob sich im Alltag der Doppelknick bewährt, ist schwierig abzuschätzen. Wie auf den Bildern zu sehen, berührt man eigentlich schon fast zwangsläufig einen der beiden Knicke. Die Frage bleibt, wie erkennt das Smartphone, wann die Berührung des Knicks wirklich erwünscht ist.

In den abgeknickten Displayteilen könnten u.a.  die Steuerung für einen Music Player oder auch kurze Benachrichtigungen, Uhrzeit und Akkustand Platz finden. So müsste man nicht mehr das komplette Display anschalten, sondern könnte einfach das Wichtigste auf dem Doppelknick ablesen. Mit der Nutzung der gebogenen Seiten könnte so wichtige Energie gespart werden, die sonst für die komplette Beleuchtung des Displays von Nöten ist. Die momentan physischen Knöpfe an den Seiten der Smartphones könnten somit der Vergangenheit angehören.

Fazit zu den Fakten

Der Prototyp mit doppeltgebogenem Display von LG ist einfach komplett anders als alles Bisherige und als wirklich innovativ einzuordnen. LG zeigte ja bereits mit den Rear-Keys-Bedienkonzept und dem LG G Flex 2, dass Ungewöhnliches durch aus sehr elegant und trotzdem praktisch sein kann.

Leider handelt es sich bisher nur um einen vorläufigen Prototypen. Aber man darf gespannt sein, wann das erste doppelt gebogene Smartphone das Licht der Welt erblickt.

Möglicherweise werden wir schon dieses Jahr beim Samsung Galaxy S6 mit der Doppelbiegung überrascht werden.

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort