Kirin 970 Prozessor des Huawei Mate 10 wird unglaublich intelligent

0
Huawei präsentiert schon heute sagenhafte KI von morgen
LESEZEIT CA: 3 MINUTEN

Neben den neuen Infos zum Mate 10 (Lite), gibt es auch interessante Erkenntnisse zum Prozessor des Huawei Mate 10. Der Kirin 970 wird im modernsten 10 nm-Prozess von TSMC gebaut. Dabei handelt es sich um den Chip-Hersteller, welcher auch Apples iPhone 8 und iPhone X mit dem aktuellen A11 Bionic versorgt. Was das neue System-On-a-Chip (SoC) von Huawei so besonders macht, hat Huawei im Rahmen der IFA präsentiert.


Alle Infos vorab zum neuen Huawei Mate 10 bekommst du hier…


Kirin 970 Prozessor bietet viel Leistung auf wenig Raum

Der Kirin 970 integriert 5,5 Milliarden Transistoren in einem einzigen Quadratzentimeter. Bisher bot der aktuelle Kirin 960 lediglich 4 Milliarden Transistoren. Damit steigert Huawei die Anzahl der Schaltungen um 37 %, während dessen Größe um 40 % verringert wird. Zum Vergleich: Der Kirin 970 kombiniert auf der Größe eines Fingernagels eine Octa-Core-CPU, eine Grafikeinheit (GPU), Dual Image Signal Processor (ISP), ein Highspeed-LTE-Cat.-18-Modem sowie die innovative “HiAI-Mobile-Computing-Architektur”.

Kirin 970 Chip

Huawei präsentierte den smarten Chip zur IFA 2017


Technische Daten des Kirin 970 im Vergleich mit Kirin 960

Huawei Mate 10_Vergleich_Kirin_970_960

Die Tabelle zeigt es deutlich: Im Bezug auf die Leistungsdaten ist der Kirin 970 gar nicht der gravierende Schritt nach vorn. Es gibt eine leistungsstärkere Grafikeinheit und die CPU taktet etwas schneller. Entscheidende Unterschiede gibt es jedoch beim Fertigungsprozess. Der Kirin 970 wird vom Chip-Hersteller TSMC erstmals im 10 nm-Verfahren gefertigt. So wird die geringere Fläche erklärbar. Außerdem verfügt er über die neue künstliche Intelligenz.

Huawei präsentiert: Die Zukunft

Die bereits erwähnte künstliche Intelligenz “HiAI-Mobile-Computing-Architektur” nennt Huawei “Neural Network Processing Unit” (NPU). Dadurch wird die CPU-Leistung um das 25fache gesteigert. Außerdem ist der Kirin 970 dank NPU auch bis zu 50 mal energieeffizienter.

Huawei_Mate_10_Kirin_970_Leistung

Quelle: huaweiblog.de


Diese künstliche Intelligenz ist so clever, dass ihr sogar ein eigener Teaser gewidmet wurde:


Dank NPU erreicht der Kirin 970 fantastische Geschwindigkeiten. Das Zusammenspiel aus CPU+GPU und NPU erkennt das Mate 10 bis zu 2000 Bilder pro Sekunde. Die Konkurrenz von Apple und Samsung liegt da deutlich zurück.

Huawei_Mate_10_Kirin_970_Leistungsvergleich

Quelle: Huaweiblog.de

Was macht den Kirin 970 so besonders?

Dank des Kirin 970 mit NPU lernt das Huawei Mate 10 seine Benutzer wirklich kennen und verstehen. Außerdem bietet der Kirin 970 eine Echtzeit-Bilderkennung, Sprachinteraktion und intelligente Fotografie. Ein weiterer dadurch ermöglichter Anwendungsfall ist auch Virtual Reality via Google Daydream. Außerdem besonders: Die AI befindet sich lokal auf dem Gerät, im Chip sozusagen, und nicht in einer Cloud. So verlassen sensible Daten auch gar nicht das Gerät, um verarbeitet zu werden.

Kirin 970 Demo bei der IFA 2017

Der Kirin 970 in einer Demo-Anwendung bei der IFA 2017

Mit dieser Version des Chipsatzes will Huawei eine breitere Nutzung der AI-Technologie in mobilen Apps ermöglichen und den Verbrauchern ein noch nie zuvor präsentiertes AI-Erlebnis in die Hand geben.

Fazit: Die Konkurrenz muss sich warm anziehen

Mit dem Kirin 970 und vor allem der neuen KI “NPU” könnte Huawei ein neues Zeitalter der Smartphone-Prozessoren einleiten. Dank NPU werden unglaubliche Leistungssteigerungen erwartet, sodass wir gespannt sind, wie sich das Huawei Mate 10 im Alltag schlagen wird. Entscheidend wird schließlich sein, ob diese Weiterentwicklung auch wirklich spürbare Auswirkungen haben wird. Spürbare Auswirkungen auf deine Lebensfreude bieten dir schon jetzt unsere aktuellen Huawei-Smartphones. Diese gibt es günstig mit Vertrag im mobildiscounter.de-Shop.

Und jetzt zu dir. Was denkst du den neuen Prozessor des Huawei Mate 10? Schreib mir einen Kommentar dazu.

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort