iPhone: Bankdatendiebstahl leicht gemacht

0
LESEZEIT CA: 4 MINUTEN

Da ist sie, die iPhone-Wärmebildkamera Flir One, die uns ungeahnte Möglichkeiten schenkt, unsere Umgebung nicht nur in Farbe, sondern auch noch mit Temperaturunterschieden zu sehen. Doch was so positiv klingt, birgt auch viele Gefahren.

 

 

In den USA bereits erhältlich, eignet sich die iPhone-Wärmebildkamera Flir One, offenbar zum Ausspionieren von PIN-Nummern. Fingerabdrücke auf PIN Pads am Geldautomaten oder an der Kasse, bleiben bis zu einer Minute sichtbar. Allen selbsterklärten Bad Boys und Datendieben, bietet die Kamera somit ein schickes Accessoire, rechtswidrige Handlungen quasi im Handumdrehen auszuführen.

 

Aussehen und Funktionsweise der Flir One

 

Auf den ersten Blick könnte man vermuten, dass die Flir One ein einfaches Akku-Case ist. Im klassischen Schwarz, sieht sie aus wie ein trendiger Schutz für dein iPhone.

 

infrarot-kamera smartphone

In der 110 Gramm schweren Hülle sind gleich zwei Kameras eingebaut – eine Normale mit herkömmlicher VGA Auflösung sowie eine Infrarot-Kamera. Mit Hilfe der Flir One  App  werden die Bilder beider Kameraelemente übereinander gelegt, sodass sowohl Temperaturunterschiede als auch die Umrisse der fotografierten Objekte sichtbar werden.  Infrarotquellen sollen dabei bis zu 100 m Distanz erkennbar sein.

 

Die thermische Kamera funktioniert laut Angaben des Herstellers mit der technologischen Präzision militärischer Nachtsichtgeräte. Die Spanne des wahrnehmbaren Temperaturbereiches umfasst dabei 0°C bis 100°C. Um den Akku des iPhones zu schützen, wurde in die Kamera zudem ein 1400mAH-Akku eingebaut, der dazu beiträgt, dass man die Kamera max. zwei Stunden am Stück nutzen kann.

 

Verfügbar ist die Flir One derzeit für das iPhone 5 & 5s mit dem Betriebssystem iOS7 oder höher.

 

Warum du sie haben solltest

 

Die meisten von uns kommen mit der Wildnis, außer mit ihrem persönlichen Großstadtdschungel, wohl eher nicht in Berührung. Dennoch – für alle Abenteurer und Bewohner abgelegener Gebiete, kann die Kamera eine echte Bereicherung sein. Sie hilft dabei, wilde Tiere oder andere Wärmequellen vor allem in der Nacht erkennbar zu machen und bietet somit Schutz vor bösen Überraschungen. Aber auch, wer seinen Stubentiger nachts im Garten oder in den Straßen sucht, kann zukünftig so manches Geheimversteck ausspähen.

 

Ebenso kann die Flir One im Alltag nützlich sein. Durch ihre Kälte- und Hitzeempfindlichkeit ist es möglich, überlastete Stromleitungen, Wasserschäden und Lecke schnell zu entdecken.

 

Doch so schön, wie das alles klingt, ist doch davon auszugehen, dass ein Großteil die Kamera wohl eher erwirbt, um die Dinge in der Umgebung anders zu sehen, als es bisher möglich war. Was für den einen die reine Neugierde und künstlerische Ader befriedigt, führt bei dem anderen zum Entdecken ungeahnter Möglichkeiten, rechtswidrige Delikte zu begehen.

 

Das Gefährliche an der Flir One

 

In einer Zeit, in der der Datenschutz mehr als fragwürdig ist, resignieren viele Menschen zunehmend, wenn es um die Weitergabe ihrer persönlichen Angaben geht. Dennoch ist man wohl der Meinung, dass wenigstens PIN Nummern relativ sicher sind, insofern man sie nicht grad ungünstiger Weise zusammen mit der EC-Karte im Portemonnaie aufbewahrt.

PinPad

Das könnte sich zukünftig ändern. Wie das folgende Video zeigt, ist es  möglich, noch Minuten nach der Eingabe eines PIN Codes nachzuvollziehen, welche Tasten gedrückt wurden. Es muss lediglich das PIN Pad mit der Infrarot-Kamera abfotografiert werden. Aufgrund der nun sichtbaren Wärmestrahlung sieht man deutlich, welche der Tasten gedrückt wurden.

 

Sicher stellt man sich an dieser Stelle sofort die Frage, wie man denn die Reihenfolge der Nummernkombination nachvollziehen könne. Aber auch hier zeigt das YouTube-Video, dass die Wärmestrahlung unterschiedlich schnell verblasst. Wartet man also kurze Zeit, wird die zuerst gedrückte Taste in ihrer Farbintensität immer schwächer, wohingegen die letztgedrückte Taste wesentlich länger in einem leuchtenden Orange verweilt.

 

Für den verhältnismäßig geringen Preis von § 350 hat man zukünftig also eine gute Chance verhältnismäßig einfach an persönliche Passwörter und PIN Nummern ranzukommen. Das Entwenden der EC-Karte dürfte dabei noch das geringste Problem darstellen.

 

Die gute Nachricht – man kann sich schützen

 

Natürlich ist man der Funktionalität der Kamera nicht schutzlos ausgeliefert.

 

Legt man bspw. während der PIN Eingabe andere Finger auf nicht gedrückte Tasten, kann der Datendieb nur schwer bis gar nicht nachvollziehen, welche Tastenkombination zu dem zugehörigen PIN Code gehören.

 

Ebenso geben Metalltasten (wie bspw. am EC-Automaten) die Wärme schneller ab, als dies bei Plastiktasten der Fall ist. Wenn man bedenkt, dass nach der PIN Eingabe am Automaten oft noch verhältnismäßig viel Zeit vergeht, bis man den Automaten tatsächlich verlässt, sinkt das Risiko Opfer eines rechtlichen Vergehens zu werden.

 

Festzuhalten ist also, dass man bei Plastik-Pads mit einer gewissen Vorsicht seinen Code eintippen  und möglichst andere Tasten mit den restlichen Fingern besetzen sollte.

 

Verfügbarkeit in Deutschland

 

Momentan ist die Flir One nur in den Vereinigten Staaten erhältlich. Es ist jedoch angedacht, dass sie auch im europäischen und asiatischen Raum verfügbar sein wird. Der Anbieter der Flir One macht hierzu allerding keine konkreten Angaben.

 

Die Kosten für die Flir One belaufen sich derzeit auf  $ 349,99 (rd. 270,96 €).

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort