iPhone 6S 64 GB für nur 209,03 Euro?

0
LESEZEIT CA: 3 MINUTEN

Apple_iPhone_6S_Plus_spacegray_500Gibt’s das wirklich das iPhone 6S in der 64 GB Version für rund 210 Euro? Was ist eigentlich im iPhone 6S drin? Was kosten die Einzelteile, wenn ich mir das iPhone 6S selbst zusammenschrauben würde?
Diese neugierigen Fragen höre ich immer wieder, wenn sich das Gespräch um das nagelneue iPhone 6S dreht. Wer schon immer an den kleinsten Details interessiert war, möchte am liebsten einmal das iPhone 6S auseinandernehmen und nachschauen. Die Krönung für viele wäre es wohl, wenn sie dann selbst ein iPhone zusammenbauen könnten.

Für alle Neugierigen haben die Experten der Bank of America Merrill Lynch eine Materialkosten-Aufstellung gewagt. Dabei wurden die Preise auf Grundlage von Zulieferpreislisten geschätzt.

Geschätzte Materialkosten für das iPhone 6S 64 GB von Bank of America Merrill Lynch

  • Halbleiterkomponenten insgesamt: 113,62 Euro (127,20 US Dollar)

davon entfallen auf:

A9 Prozessor 22,34 Euro (25 US-Dollar)
Funkmodem 32,17 Euro (36 US-Dollar)
Sensoren 19,66 Euro (22 US-Dollar)
64 GB Flashspeicher 17,87 Euro (20 US-Dollar)

  • Kernkomponenten (Bildschirm, Kamera und Akku): 65,93 Euro (73,80 US-Dollar)
  • andere Teile (z.B. Gehäuse): 29,48 Euro (33 US-Dollar)

____________________________________

= Gesamtkosten: 209,03 Euro (234 US-Dollar)

Warum ist diese Liste mit Vorsicht zu genießen?

Die Experten von Merrill Lynch nennen lediglich die reinen Materialkosten des iPhone 6s. Vergessen wird aber bei solchen „Milchmädchen-Rechnungen“ immer, was Apple an Forschung und Entwicklung in ein neues iPhone steckt. Beispielsweise ist die 3D-Touch-Technologie nicht von Zauberhand entstanden. Ebenso werden die kompletten Fertigungskosten außer Acht gelassen. Aber auch Arbeits- und Lohnkosten, sowie Marketingausgaben und Lizenzgebühren werden von Merrill Lynch nicht berechnet.

Die US-Amerikaner von Business Insider zeigen die Entwicklungen der iPhone-Materialkosten auf Basis der Daten von Merrill Lynch. Auffällig dabei ist, dass die Kosten für die Halbleiterkomponenten seit dem iPhone 5S stetig gestiegen sind.

iphone-6s-materialkosten

Was macht das iPhone 6S zum absoluten Top-Smartphone?

Mit dem iPhone 6S dringt Apple in komplett neue Welten vor. Die Bedientechnologie 3D Touch ist genauso zukunftsweisend wie vor vielen Jahren Multi-Touch beim allerersten iPhone. Je nachdem wie stark man auf das iPhone 6S drückt, stehen unterschiedliche Funktionen zur Verfügung.

Apple versteht es wieder einmal das iPhone noch ein bisschen smarter und einfacher zu machen. Es ist deutlich zu spüren, dass der Nutzer mit seinen Wünschen ernstgenommen wird. Sonst gäbe es wohl kaum ein roségoldenes iPhone 6S für alle Farb-Liebhaber des Planeten ;)

Meine Meinung

Das iPhone 6S in Verbindung mit dem neuen iOS 9 ist ein richtig heißes Teil in Sachen Smartphone-Technik. Das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus legten die Latte für das neue iPhone hoch an. Im Vorfeld der Präsentation hatte ich nur die Frage: Wie soll ein schon perfektes Smartphone noch besser werden? Mit der neuen 3D-Touch-Bedientechnologie wurde diese Frage meiner Meinung nach sehr deutlich beantwortet. Als Kirsche auf dem Sahnehäubchen empfand ich die deutlich leistungsfähigere 12 Megapixel iSight-Kamera. Wenn wir ganz ehrlich sind, gilt heute mehr denn je: Wenn du kein iPhone hast, hast du kein iPhone!

Bist du  von den reinen Materialkosten überrascht? Findest du den gehobenen Preis des iPhone 6S gerechtfertigt? Schreibe mir deine Meinung in den Kommentaren!

Jetzt kannst du dir das Apple iPhone 6s hier sichern:
Apple iPhone 6S günstiges Angebot

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort