Huawei P10 Test, Tipps und Tricks

2
Vergleich mit Galaxy S7: So gut ist das Dualkamera-Smartphone wirklich
LESEZEIT CA: 8 MINUTEN

Seit dem 15.März kannst du das Huawei P10 kaufen. Erst kurz zuvor bescherten die Chinesen uns Anfang 2017 mit dem neuen Phablet Mate 9. So stellt sich unweigerlich die Frage: Warum schon wieder ein neues Premium-Smartphone aus dem Hause Huawei? Grund genug das neue Premium-Smartphone auf Herz und Nieren im Alltag zu testen. Kann das Huawei P10 mit dem neuen Kirin 960 Prozessor, der Leica-Dualkamera und EMUI 5.1 Benutzeroberfläche überzeugen? Hier unser Test.

Design | EMUI-Tipps-&-Tricks | Kameravergleich | LeistungAkku | Sound | Fazit |

Design: Chinesisches Understatement

Das Huawei P10 in der Farbe mystic silver kommt recht unscheinbar daher – und das ist keinesfalls abfällig gemeint! Das 12,95 cm / 5,1 Zoll randlose Full-HD-Display verfügt nicht über das angesagte 2.5D-Glas. Dafür findet sich der Homebutton – vollkommen gegen den aktuellen Trend rennend – auf der Gerätefront. Sogar einen Klinkenanschluss verbasteln die Chinesen an die Geräteunterseite! Daneben liegt der USB-Typ-C-Anschluss und der grandios-tönende Lautsprecher.

Huawei-P10-kaufen

Bei der Rückseite sieht das ganz anders aus: Oben weiß-abgesetzt zeigt sich die edle „Summarit-H 1:2/27 ASPH“-Leica-Dualkamera. Darunter folgt das glänzende Huawei Logo, welches mittig auf dem Silberrücken thront. Das P10 wirkt damit sehr aufgeräumt und unscheinbar. Einziger Farbtupfer ist der in rot eingefasste Powerbutton an der rechten Geräteseite.

Huawei-P10-online-kaufen

Huawei P10 Tipps & Tricks: Handhabung – intuitiv und clever durchdacht

Durch die Beschichtung liegt das P10 fantastisch in der Hand. Da rutscht nichts. Darf es auch nicht, denn im Gegensatz zur Konkurrenz von LG G6, Samsung Galaxy S8 ist das Huawei-Smartphone nicht wasserdicht. Leider verfügt das Huawei P10 auch nicht über ein Always-On-Display, wie z.B, das Samsung Galaxy S7 Edge. Hier hätte Huawei Boden auf die Konkurrenz gut-machen müssen.

Fingerabdruckscanner Deluxe mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Huawei-P10-NavigationDer neue Fingerabdruckscanner auf der Front entsperrt das Gerät so unfassbar schnell, dass ich zweimal hinschauen musste. Kaum liegt dein Finger auf dem Button, ist schon das P10 entsperrt. Einen schnelleren Scanner habe ich bisher bei keinem Gerät gesehen.

Irritiert war ich anfangs über die Navigation per On-Screen-Buttons, obwohl ein Home-Button verfügbar war. Nach kurzer Suche findet sich jedoch im Einstellungsmenü der Punkt „Navigationstasten“. So sollte die Bedienung des Huawei P10 sowohl Android-, als auch Apple-Nutzern ohne große Umgewöhnung leicht von der Hand gehen. Dort können dem Button noch weitere Funktionen zugewiesen werden und die On-Screen-Buttons deaktiviert werden. So gelangst du mit einem Wisch in den Task-Manager. Mit einem kurzen Druck auf den Knopf bei entsperrtem Gerät kommst du in einer App zurück zum vorherigen Bildschirm. Ein langer Druck bringt dich ins Hauptmenü.

 

Benutzeroberfläche EMUI 5.1 bietet zahlreiche Features

Die schlichte EMUI 5.1-Oberfläche ist individuell anpassbar und passt perfekt zum Gesamtdesign des Huawei P10. Wähle einfach das Theme, welches dir am meisten zusagt und schon erstrahlt die Oberfläche des P10 in deiner Wunschfarbe mit individuellen Icons. Es finden sich nahezu keine vorinstallierten Android- oder Drittanbieter-Apps. Selbstverständlich lassen sich, abgesehen von Systemanwendungen, alle Programme blitzschnell durch einen langen Druck auf das jeweilige Icon deinstallieren.

Zu viele ungeordnete Apps auf dem Startbildschirm und keine Lust auf ständiges hin und her wischen? Kein Problem: Im Menüpunkt „Startbildschirmstil“ kannst du die Darstellung in Drawern (= Schubladen) einstellen. So werden Apps sortiert und dank Suchleiste und alphabetischer Aufzählung schneller gefunden.

Über das Einstellungsmenü lässt sich auch im Unterpunkt Anzeige der Modus „Augen Schonen“ einstellen. So wird blaues Licht herausgefiltert, um deine Augen (besonders bei Dunkelheit) zu schonen. Dafür kannst du selbstverständlich auch einen Zeitplan vorgeben.

Huawei-P10-StartbildschirmstilHuawei-P10-Augen-schonen

Knuckle Mode: Lass die Fingerknöchel sprechen

Huawei-P10-Knuckle-ModeDas Huawei P10 bietet eine weitere Besonderheit: Den Huawei-typischen Knuckle Mode. So kannst du dein P10 mit deinen Fingerknöcheln steuern. Tippe beispielsweise zwei mal mit deinem Fingerknöchel auf das Display und schon erstellst du einen Screenshot.

Ziehe in einer geöffneten App den Knöchel von einem Bildschirmrand zum anderen um den Multi-Display-Modus zu öffnen. So kannst du zwei Apps zur gleichen Zeit auf dem Display darstellen.

Auch kannst du über das Menü im Unterpunkt Bewegungssteuerung verschiedene weitere Knöchelgesten, wie den App-Schnellstart per Buchstabenzeichnung einstellen.

 

Dualkamera-Test: Mit der kleinen Schwarzen ins Grüne

Das Herzstück des neuen Huawei P10 ist die in Kooperation mit dem Traditionsunternehmen Leica gefertigte Dualkamera. Selbige bietet dir einen 20 Megapixel Monochrom-Sensor sowie einen 12-Megapixel-RGB-Sensor, welcher die Schwarz-Weiß-Fotos nachkoloriert. Der Vorgänger Huawei P9 war das erste Smartphone weltweit, welches mit einer Kamera des deutschen Vorzeigeunternehmens ausgestattet wurde. Leica fertigt diese beim P10 zwar nicht mehr selbst, überwacht jedoch die Produktion in China. Beim Ausflug ins Grüne mit der Bahn gab es also genug zu sehen und zu fotografieren.

Außenaufnahmen

Die unbearbeiteten Bilder zeigen im Vergleich zum Samsung Galaxy S7 deutlich, dass das P10 viel Wert auf farbenfreudige Darstellung legt. In zahlreichen Situationen erschienen mir die Farben des Galaxy S7 gegenüber dem P10 etwas zu gelblastig und unnatürlich blass. Das P10 hingegen fängt die Licht und Schattenspiele beim Zug, als auch im Wald, perfekt ein. Top!

Huawei-P10-Kamera-Test1

Huawei P10

Galaxy-S7-Kamera-Test1

Samsung Galaxy S7

 

Huawei-P10-Kamera-Test-2

Huawei P10

Galaxy-S7-Kamera-Test-2

Samsung Galaxy S7

 

Huawei-P10-Kamera-Test-4

Huawei P10

Galaxy-S7-Kamera-Test-4

Samsung Galaxy S7

Innenaufnahmen, Selfies und Salami

In geschlossenen Räumen zeigte sich genau ein gegenteiliges Bild, wie am kleinen Androiden klar erkennbar ist. Hier wirkte das Huawei P10 eher etwas blasser und das Galaxy S7 deutlich farbintensiver. Dadurch wird der Androide leider etwas überbelichtet, sodass auch hier das Huawei P10 das Rennen macht.

Huawei-P10-Kamera-Test-5

Huawei P10

Galaxy-S7-Kamera-Test-5

Samsung Galaxy S7

Bei Selfies (vielen Dank an meine bezaubernde Kollegin Alex) zeigt die 8 Megapixel Frontkamera mit ihrer f/1.9-Blende ihr wahres Können. Das Ergebnis spricht Bände: Die Selfies sind farbechter und sehen gesünder aus. Der ebenfalls verfügbare Portrait-Modus rückt dich dann noch mehr ins Rampenlicht und ermöglicht gleichzeitig den Bokeh-Effekt. Der Hintergrund wird dabei absichtlich unscharf. Das S7-Selfie wirkt hingegen überbelichtet, blasser. Gut zu erkennen: Die unterschiedlichen Bildgrößen der 8- bzw. 5 Megapixel Selife-Kameras.

Huawei-P10-Kamera-Selfie

Huawei P10

Huawei-P10-Kamera-Selfie-Portrait-Modus

Huawei P10 Portraitmodus

Galaxy-S7-Kamera-Selfie

Samsung Galaxy S7

Warum sollte man ein Salami-Brötchen essen, wenn man es fotografieren kann um dich mal so richtig hungrig zu machen? Mit dem “Huawei-P10-Lebensmittel-Modus” rückst du deine Speisen stets in rechte Licht. Die Farben werden speziell aufgehellt und bekräftigt, sodass man die Kalorien bereits durch das Display fühlen kann. Das Samsung “Galaxy-S7-Essen-Modus” bleibt dahingegen, wie bereits beim Selfie, eher blass, dafür etwas “weichgezeichneter”.

Huawei-P10-Kamera-Essen

Huawei P10

Galaxy-S7-Kamera-Essen

Samsung Galaxy S7

Abschließend betrachtet hat Huawei es geschafft, die Kamera nochmals gegenüber dem Vorgänger Huawei P9 zu verbessern. Nichtsdestotrotz bleibt es im Endeffekt Geschmackssache, welche Kamera für dich persönlich die besseren Fotos macht. Das P10 variiert je nach Umgebung sehr stark mit Kontrasten und genereller Farbtreue. Die P10-Bilder sind extrem scharf und auch der variable Laser-Auto-Fokus sorgt für Spielspaß beim Knipsen. Dazu reicht Huawei eine große Blende, welche auch dunkle Orte deutlich aufhellt (wenn aktiviert). Auf die bewegten Motion-Photos des Galaxy S7, musst du jedoch verzichten. (*Update* Mittlerweile wurde die Funktion namens “Momente” per Update nachgereicht.)

Über den P10-Kamera-Profimodus und die umfangreiche Bildbearbeitungssoftware kannst du spielend leicht aus nur einem Foto zahlreiche verschiedene Kunstwerke gestalten. Diese 4 Fotos sollen nur eine kleine Übersicht bieten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten und Modi seine Fotos anzupassen.

Huawei-P10-Kamera-Foto-modus-Original

Originalbild

Huawei-P10-Kamera-Foto-modus2Huawei-P10-Kamera-Foto-modus4 Huawei-P10-Kamera-Foto-modus1 Huawei-P10-Kamera-Foto-modus4-(2)

Schnell, schneller, Kirin 960

Wow! Während des Tests habe ich wirklich versucht den Kirin 960 ins Schwitzen zu bringen. Erfolglos. Dieses Teil mit seinen 8 Kernen (4x 2,4 GHz Cortex-A73 und 4x 1,8 GHz Cortex-A53) ist der Wahnsinn. Im AnTuTu erreicht der Kirin 960 locker 148.000 Punkte. Galaxy S7 (118.000 Punkte) und iPhone 7 (146.000 Punkte) sehen dagegen alt aus. Hier hat Huawei also ein wahres Geschoss gezüchtet. Egal, ob anspruchsvolle Spiele wie „F1 2016“ oder das gleichzeitige Nutzen verschiedener Anwendungen per Multitasking – der Kirin erledigt alle gestellten Aufgaben blitzschnell. Das Huawei P10 unglaublich schnell hoch und auch die (De)Installation, genau wie das Öffnen von Apps geht wieselflink von der Hand. Die neue „HUAWEI Ultra Memory“-Technologie machts möglich. Hier wird der Speicher intelligent zugewiesen, um die Apps noch schneller zu laden. Dafür sorgen auch die Mali-G71 MP8 Grafikeinheit und die starken 4GB Arbeitsspeicher in Verbindung mit dem schnellen 64 GB Flash-Speicher. Dieser kann übrigens dank microSD-Kartenslot günstig um bis zu 256 GB erweitert werden. Wenn ich dem Kirin 960 etwas ankreiden muss, dann dass er unter Volllast dazu neigt ganz schön warm zu werden.

Huawei-P10-Kirin-960

Huawei P10 Test: 3.200 Akku mit SuperCharge-Funktion überzeugt

Der Akku beim Huawei P10 verfügt über 3.200 Milliamperestunden und kann dank Schnellladefunktion „SuperCharge“ innerhalb von nur 20 Minuten von 0 auf 35% gebracht werden. Nach 40% Minuten sind es dann schon 66% und nach knapp 2 Stunden ist er wieder ganz der Alte. Zwei Stunden Youtube-Videos-Schauen waren es im Übrigen auch bei voller Bildschirmhelligkeit, ohne Energiesparmodus, bis der Akku auf genau 50% gesunken war. Hier war die Konkurrenz in Form vom Galaxy S7 (3.000 mAh) mit noch 59% etwas stärker. Bei normaler Nutzung hält dieser jedoch locker einen ganzen Tag durch.

Huawei-P10-SuperCharge,

Der Sound macht das Huawei P10 zur Bluetooth-Box-Alternative

Positiv überrascht war ich vom Sound des einzelnen Stereolautsprechers des P10. Im Vergleich mit dem Samsung Galaxy S7 klingen Songs deutlich besser. Während das S7 den Ton eher blechern (wie wir es bei vielen Smartphones leider häufig erleben) wiedergibt, trumpft hier das P10 durch kristallklare Tonwiedergabe auf. So kannst du dir dank des Huawei P10 auch das Geld für eine Bluetooth-Box sparen.

Mobiler Hotspot und Taschenlampe enttäuschen

Natürlich ist niemand perfekt. Das gilt auch für das Huawei P10. Zu meckern gibt es trotzdem nicht allzu viel: Enttäuscht war ich allerdings von der Taschenlampe. Selbige macht zwar das, was sie soll, leuchtet aber bei Weitem nicht so hell wie die des Samsung Galaxy S7. Für die meisten nächtlichen Aktivitäten sollte sie dennoch ausreichend sein.

Dazu kommt die Problematik des mobilen Hotspots: Während das Galaxy S7 eine bestehende W-Lan-Verbindung nebenbei aufrechterhält, zehrt das P10 sein Datenvolumen dann von deinen mobilen Daten. Auch das wird zugegebenermaßen nicht allzu oft kampfentscheidend sein, aber Samsung zeigt, dass es möglich ist. Das W-Lan wird bei Hotspot-Erstellung automatisch deaktiviert. Schade.

Test-Zusammenfassung: Das P10 zählt auch zur 2017 Spitzenklasse

Nachdem ich das Huawei P10 genießen durfte, fällt es schwer wieder zu etwas Anderem zu wechseln. Vor allem die Kamera und den unfassbar schnelle Prozessor werde ich schmerzlich vermissen. Das Design besticht durch unauffällige Eleganz. Zahlreiche clevere Features machen EMUI 5.1 zudem zu der Oberfläche, die Android Nougat eigentlich sein sollte. Dazu kommt der günstige Preis von rund 600 Euro für ein absolutes Meisterstück der Technologie. Im Alltagstest kann das Huawei P10 absolut überzeugen. Während das Mate 9 sich mit seinen gigantischen 5,9-Zoll-Display eher an Phablet-Fans richtet, bietet das P10 mit 5,1 Zoll genau die richtige Größe. Nicht zu klein, nicht zu groß – eben perfekt gewachsen.

Huawei P10-Farben-Deutschland

Willst auch du dich vom Huawei P10 überzeugen lassen? In unserem Huawei-Shop stehen ab sofort die Farben silber, gold und schwarz zur Auswahl. Das P10 kaufen kannst du so schon ab 1 Euro bei uns auf www.mobildiscounter.de.

Teilen:

2 Kommentare

  1. Zu: “Auf die bewegten Motion-Photos des Galaxy S7, musst du jedoch verzichten.”

    Doch, gibt es auch. Nennt sich “Momente” und ist neben dem Portrait-Modus zu finden :-)

    • Hallo Swantje,

      vielen Dank für den Hinweis?. Ich habe den Beitrag aktualisiert. Dabei handelte es sich um ein Update, welches zur Zeit des Tests leider noch nicht verfügbar war.

      Viele Grüße
      Martin

Hinterlasse eine Antwort