Huawei Mate 10 Pro Test: Weit mehr als nur Smart?

0
18:9-OLED-Display trifft auf Leica-Dualkamera und künstliche Intelligenz
LESEZEIT CA: 10 MINUTEN

Das Mate 10 Pro ist Huaweis Antwort auf die Top-Smartphones der Konkurrenz von Apple iPhone X und Samsung Galaxy Note 8. Als absolutes Top-Modell der Chinesen, bietet es einen großen 6,0-Zoll-Bildschirm, die Leica-Dualkamera und die neuartige künstliche Intelligenz. Vor allem auf die beiden “K” – Kamera und künstliche Intelligenz – war ich ganz besonders gespannt. Hier gibt es nun alle Eindrücke zum neuen dual-SIM-Smartphone Huawei Mate 10 Pro.

Lieferumfang überzeugt durch coole Zugaben

Folgendes Zubehör ist beim Kauf des neuen Huawei Mate 10 Pro enthalten:

  • SuperCharge-Adapter
  • Ladekabel
  • USB-Typ-C-zu-Klinke-Adapter
  • Klarsichthülle
  • Schutzfolie auf Display
  • Sim-Tool
  • Garantiebedingungen und Handbuch
  • In-Ear-Kopfhörer
Huawei_Mate_10_Pro_Lieferumfang_Zubehoer

Der umfangreiche Lieferumfang kann sich sehen lassen.


Neben dem Standard-Smartphone-Zubehör ist auch eine eine praktische Klarsicht-Hülle inbegriffen. Diese schützt das neue Mate 10 Pro bei Stürzen und vor Kratzern in deiner Tasche. Bei Design und Passform gibt es nichts zu meckern.

Huawei_Mate_10_Pro_Huelle_Klar

Ein Hauch von Nichts. Die Klarsichthülle weiß zu gefallen.


Dank der “durchsichtigen Erscheinung, verdeckt sie auch nicht die schicke Geräterückseite. Schließlich gibt es das Huawei Mate 10 Pro gleich in drei schicken Farben: Grau (Titanium Grey), Blau (Midnight Blue) und Braun (Mocca Brown). Unser Testgerät in Grau sieht jedenfalls sexy aus!

Huawei_Mate_10_Pro_Farben_Vergleich

Die Farben im Überblick: Blau, Grau und Braun. Quelle: Huawei


Im Gegensatz zum iPhone X legt Huawei außerdem gleich das passende Schnelllade-Netzteil dazu. Aufgrund des fehlenden 3,5 mm Klinkenanschlusses, ist auch ein USB-Typ-C-zu-Klinke-Adapter im Lieferumfang enthalten. Hier geht Huawei also den gleichen Weg, wie bereits zuvor Apple und HTC. Erstaunlicherweise verfügt das Mittelklasse-Modell Huawei Mate 10 Lite noch über die gute, alte Klinke.

Huawei_Mate_10_Pro_Klinke

Ausgeklinkt: Das Mate 10 Pro hat nur noch einen USB-Typ-C-Anschluss.


Technische Daten des Mate 10 Pro im Überblick

Bereits vor der eigentlichen Präsentation am 16. Oktober 2017 zeigte Huawei eindrucksvoll, was im neuen Mate 10 Pro stecken würde. So waren Leica-Dualkamera und der neue Kirin 970 Prozessor ein eher schlecht gehütetes Geheimnis. Auch die übrigen Specs können sich sehen lassen. Hier gibt es alle Daten im Überblick.

Huawei_Mate_10_Pro


Mate 10 Test: Handhabung und Design gefallen

Das Huawei Mate 10 Pro ist bildhübsch geworden. Den Chinesen ist es gelungen, ein großes 6,0 Zoll Display in ein Gehäuse zu bekommen, welches sonst für 5,5 Zoll Smartphones – z.B. Apple iPhone 8 Plus – genutzt wird. Dank des fehlenden Homebuttons, ist das Gerät deshalb trotzdem handlich. Bei der Bedienung mit einer Hand, kommen jedoch auch Menschen mit großen Händen beim 6,0-Zoll-Screen so langsam an ihre Grenzen. Das Mate 10 Pro ist mit 178 Gramm weder zu leicht, noch zu schwer und liegt in etwa auf einem Level mit dem 174 Gramm leichten iPhone X. Es liegt gut in der Hand. Der Übergang zwischen Aluminiumrahmen und Glasrückseite ist zwar deutlich sichtbar, jedoch tadellos verarbeitet. Huawei verwendet beim Mate 10 Pro das schicke 2,5D-Design. Die Kanten sind also leicht abgerundet, ähnlich des Samsung Galaxy S8. Dadurch wirkt der Übergang zwischen Rahmen und Rücken noch feiner.

Gradient Style Strip sorgt für das besondere Etwas

Der farbige Streifen, soll das Mate 10 Pro moderner machen und ihm einen flotten “Touch” geben. Das findet Huawei so wichtig, dass ihm gleich ein eigener Name gewidmet wird: Gradient Style Strip. Dadurch hebt sich das Mate 10 Pro vom Smartphone-Einheitsdesign ein wenig ab. Auch erfreulich: Die Leica-Dualkamera steht zwar ein wenig heraus, jedoch weit weniger, als das Objektiv des Apple iPhone X. Weniger erfreulich: So schön die Glas-Rückseiten sind, haben sie doch allesamt einen Nachteil: Fingerabdrücke. Dafür liefert Huawei allerdings gleich die passende Schutzhülle mit 😉. Diese lässt im Übrigen Raum für den rückseitigen Fingerabdrucksensor. Der ist spielend leicht eingerichtet und funktioniert tadellos.

Ist das Huawei Mate 10 Pro wasserdicht?

Das Huawei Mate 10 Pro ist, als erstes Mate-Smartphone überhaupt, wasserfest und staubgeschützt. Für die Praxis bedeutet die IP67-Zertifizierung: Das Mate 10 Pro übersteht kurze Tauchgänge in klarem Wasser problemlos. Dabei solltest du jedoch einen Meter Wassertiefe oder die Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten.

Huawei_Mate_10_Pro_wasserfest


 Display: Full HD+ im neuem 18:9-Format

Auch Huawei geht den Trend der 18:9-Displays mit. So ist der Bildschirm im Gegensatz zum Mate 9 noch länger geworden. Damit bringt es das Mate 10 Pro auf sehr gute 81 % Bildschirm-zu-Gehäuse-Verhältnis. Hier muss sich der smarte Chinese lediglich den aktuellen Samsung Modellen und dem iPhone X geschlagen geben. Trotz vermeintlich geringer Full HD+ Auflösung wirken die Bildinhalte des OLED-Screens stets scharf und überzeugen mit kräftigen Farben und tollen Kontrasten. Allerdings mag die Auflösung für den einen oder anderen bei Virtual Reality zu gering sein. Schade, da die Leistung mit dem Kirin 970 Prozessor da gewesen wäre.

Geheimes Feature: Das Always On Display

Mit dem Huawei Mate 10 Pro gibt es auch erstmals ein Always On Display für ein Smartphone der Mate-Reihe. Doch entgegen der Vorgehensweise der Konkurrenz, ist dieses nicht von Anfang an aktiviert. Selbiges muss erst in den Untiefen der Einstellungen gefunden und gestartet werden:

Einstellungen -> Sicherheit & Datenschutz -> Bildschirmsperre & Passwörter -> Immer Informationen anzeigen


Huawei_Mate_10_Pro_Always_On_Display

Feature mit Such-Faktor: Das Always On Display.


Auch dann bietet es nur das Datum, die Uhrzeit und den Akkustand sowie eine Anpassung, wann diese Informationen sichtbar sein sollen. Hier gibt es allerdings keinerlei Anpassungsmöglichkeiten oder eine Benachrichtigungsanzeige. Unverständlich, warum Huawei dieses beliebte Feature so lieblos integriert hat.

4.000 mAh Akku: hält und hält und hält

Huawei_Mate_10_Pro_EnergieplanBeim Akku hat Huawei – wie beim Vorgänger Mate 9 einen 4.000 mAh Akku verbaut: Dieser ist nicht nur deutlich größer als bei der Konkurrenz von Samsung Note 8 (3.500 mAh) oder iPhone X (2.716 mAh), sondern hält auch sehr lange durch. Bei normaler Benutzung ist hier locker ein Tag drin. Aktivierst du den integrierten Energieplan (Energiesparmodus) in den Einstellungen, kommst du je nach Nutzungsverhalten locker auf bis zu 2 Tage.

Huawei_Mate_10_Pro_Akkustand_Prozent

Abgesehen davon, ist der Mate 10 Pro Akku binnen 100 Minuten wieder vollständig aufgeladen. Nach nur 30 Minuten hat das Mate 10 Pro im Normalfall schon mehr als 30 % aufgeladen. Hierbei zeigt sich, dass das Mate 10 Pro anfangs sehr schnell “Prozente macht”, am Ende dann für die letzten 10 % jedoch noch einmal deutlich länger benötigt. Leider bietet das Huawei Mate 10 Pro keine Möglichkeit, des kabellosen Ladens. Wie bei der Konkurrenz, ist der Akku zudem fest verbaut.

Die Kamera, die mitdenkt

Vor allem bei guten Lichtbedingungen überzeugt die in Kooperation mit Leica gefertigte Dualkamera auf ganzer Linie. Die Bilder sind toll. Hier denkt die Knipse sogar mit. Sie passt sich ganz automatisch an die Bildinhalte an und erkennt hierbei, ob du gerade eine Person oder eine Pflanze oder dein Mittagessen fotografierst. Hierbei passt sie Farben, Kontrast und Licht vollautomatisch an.


Die Kamera-App bietet zudem zahlreiche Möglichkeiten der Bearbeitung und Individualisierung: Egal, ob 3D-Panorama, das perfekte Selfie oder einer der zahlreichen Filter – hier kann man stundenlang seiner Kreativität freien Lauf lassen und die Bilder sehen fantastisch aus. Die 20 Megapixel Kamera zaubert wunderschöne Monochrom-Aufnahmen. Die 12 Megapixel RGB-Kamera bringt die Farbe ins Spiel. Es sind sogar Farbaufnahmen mit 20 Megapixeln möglich. Hierfür werden die Schwarz-Weiß-Bilder Software-seitig nach-koloriert.


Vor allem bei Nacht haben mich die geschossenen Fotos überzeugt. Die große f/1.6-Blende hellt selbst die dunkelsten Gassen auf und schießt sehenswerte Fotos. Auch die Selfie-Cam weiß mit zahlreichen Beauty-Filtern und künstlerischem Bokeh-Effekt zu gefallen. Hier zeigt das Huawei Mate 10 Pro wahrhaft seine Stärke.


Leistung: Prozessor und Konnektivität überzeugen

Mit dem Kirin 970 Octa-Core-Prozessor ist das Huawei Mate 10 Pro ein wahres Leistungsmonster geworden. Bei alltäglicher Benutzung gab es keinerlei Anwendung, welche das Mate 10 Pro auch nur annähernd ins Schwitzen gebracht hat. So bekommst du ein Smartphone, welches für alle Aufgaben des Alltags bestens geeignet ist. Auch bei den Verbindungen bietet das Mate 10 Pro alles, was das Smartphone-Nutzer-Herz begehrt. Sei es LTE Cat. 18 für wieselflinkes surfen oder NFC für kabellose Datenübertragung. Warum Huawei, im Gegensatz zu Apple, Samsung oder LG, allerdings beim Topmodell lediglich auf Bluetooth 4.2 setzt, bleibt ein Geheimnis. Schließlich bietet der Nachfolger Bluetooth 5.0 die doppelte Geschwindigkeit, die vierfache Reichweite (über 100 Meter) und eine achtfache Übertragungskapazität.

AnTuTu-Benchmark: Mate 10 Pro vs. iPhone X vs. Galaxy Note 8

Im AnTuTu-Benchmark zeigt sich, welches das schnellste Smartphone ist. Hier liegt nach wie vor das iPhone X deutlich vorn. Das Huawei Mate 10 Pro mit dem Kirin 970 Prozessor schnappt sich jedoch den zweiten Rang hinter dem iPhone. Damit ist es minimal schneller als das Galaxy Note 8. In der Praxis ist dieser Umstand freilich nicht bemerkbar. Das Mate 10 Pro erfüllt alle Aufgaben ohne jegliche Verzögerungen. Sei es das Starten von Apps oder auch das Entsperren per Fingerabdrucksensor.

Huawei_Mate_10_Pro_AnTuTu_Vergleich


Künstliche Intelligenz: Zu Beginn mehr Schein als Sein

Nachdem Huawei bereits zur IFA 2017 die neuartige NPU (Neural Processing Unit) vorstellte, erwartete ich ein wahres Leistungsfeuerwerk. Allerdings kam schnell die Ernüchterung: Ja, das Huawei Mate 10 Pro nutzt die NPU. Und Nein, Vorteile gegenüber anderen Smartphones feststellen konnten wir (noch) keine. Dabei soll die CPU-Leistung dank NPU um das bis zu 25-fache gesteigert werden. Das Mate 10 Pro erkennt bis zu 2.000 Bilder pro Sekunde. Das ist zum Beispiel sehr praktisch für die Übersetzungsfunktion. Hier kann das Mate 10 Pro Texte direkt aus Fotos erkennen und in eine Sprache deiner Wahl übersetzen. Das funktioniert, abhängig von der Schriftart, in der Praxis auch bei einer ganzen A4-Seite innerhalb weniger Sekunden wunderbar. Allerdings schafft das auch ein Galaxy S7 in ähnlicher Zeit nach Download der App “Microsoft Übersetzer”. Allerdings werden sich weitere Fähigkeiten der NPU erst im Laufe der Zeit zeigen.

Huawei_Mate_10_Kirin_970_Leistungsvergleich

Der Kirin 970 kann bis zu 2000 Bilder pro Sekunde erfassen. Quelle: Huawei


Android 8.0 Oreo und EMUI 8.0 wissen zu gefallen

Huawei liefert das Mate 10 Pro direkt mit dem aktuellen Google-Betriebssystem Android 8.0 Oreo aus. Darüber legen die Chinesen die eigene Oberfläche EMUI 8.0. Diese ist erfreulich schlicht gehalten. Lokal kannst du anfangs zwischen 9 verschiedenen Designs wählen. Auch bei der Software selbst weiß EMUI 8.0 zu gefallen: Wenig vorinstallierte Software befindet sich an Bord. Und die Software, die vorinstalliert ist, ist tatsächlich nützlich. Allen voran der Telefonmanager. Dieser optimiert Leistung, Sicherheit, Akku und die Geräteverwaltung. Außerdem kannst du mit Huawei Health deine Körperfunktionen überprüfen. Der passende Herzfrequenzmesser findet sich auf der Rückseite neben der Kamera.

Huawei_Mate_10_Pro_Knuckle_Sense

Knuckle Sense ist wieder mit dabei

 

Auch die clevere “Knuckle Sense”-Bedienung ist wieder dabei: So lässt sich durch zweifaches Tippen mit dem Fingerknöchel ein Screenshot erstellen. Zeichnest du mit dem Knöchel ein “S” kannst du einen ganzen Bildlauf als sogenannten “Scrollshot” aufnehmen. Hierbei wird der komplette Bildschirminhalt erfasst, auch wenn du zwischendurch scrollst. Besonders praktisch, um lange Listen oder Texte als Bild schnell zu speichern.

Dank Private Space mehrere Benutzer auf einem Gerät erstellen

Für die nötige Sicherheit sorgt “Private Space”: Dabei handelt es sich um ein zweites Benutzerprofil, welches lediglich lokal und durch PIN oder Fingerabdruck gesichert wird. Erstellen kannst du dieses über Einstellungen -> Sicherheit & Datenschutz. So können zwei Nutzer verschiedene “lokale Konten” auf ein und demselben Gerät anlegen. Nur der jeweils gespeicherte Fingerabdruck wird den “Private Space” öffnen. Dieser darf nicht identisch mit dem Fingerabdruck für den “Main Space” (Haupt-Benutzerkonto) sein.

Huawei_Mate_10_Pro_App_Twin

Von App-Twins und Dual-Sims

Mit deinem Huawei Mate 10 Pro kannst du dich bei zwei Social-Media-Konten gleichzeitig anmelden. Das ist sehr praktisch, wenn du die sozialen Medien sowohl privat als auch beruflich nutzt. Außerdem ist das Mate 10 Pro Dual-SIM-fähig. Deshalb macht es durchaus Sinn, zwei WhatsApp-Konten auf einem Gerät zu betreiben. Außerdem muss ich nicht die Smartphones wechseln, wenn ich sowohl beruflich, als auch privat erreichbar sein will. Bravo!

 


Günstiger als die Konkurrenz: Der Preis ist heiß

Huawei Mate 10 Pro Farben

Billig und China-Smartphones waren lange Zeit verbunden wie Pech und Schwefel. Mit dem Aufstieg Huaweis zur drittstärksten Smartphone-Marke weltweit, gehört dies längst der Vergangenheit an. Das Huawei Mate 10 Pro ist mit 799,00 Euro nicht billig. Trotzdem ist es es deutlich günstiger als die direkte Konkurrenz rund um Galaxy Note 8 (999,00 Euro) und iPhone X (ab 1.149 Euro). Besonders günstig bekommst du das Mate 10 Pro mit Vertrag von mobildiscounter.de ab 1 Euro.

 


Fazit: Günstiges Allround-Talent mit kleinen Schönheitsfehlern

Fassen wir zusammen: Die CPU ist rasend schnell. Bei der Leica-Dualkamera wurde ich erwartungsgemäß überzeugt. Die zahlreichen Spielereien der Foto-App werden mich noch Tage beschäftigen. Sowohl das Design, als auch die Bedienoberfläche von Android Oreo mitsamt EMUI 8.0 wissen zu gefallen. Enttäuschend ist hingegen die fehlende Speichererweiterung und der ebenfalls nicht vorhandene Klinkenanschluss. Auch von der hochgelobten NPU hätte ich ein wenig mehr erwartet. Jedoch wird diese künstliche Intelligenz ihre wahren Fähigkeiten erst nach einiger Zeit offenbaren. Dafür entschädigt dann aber wieder der verhältnismäßig günstige Preis im Vergleich zur Konkurrenz. Alles in allem ist das Huawei Mate 10 Pro ein wirklich tolles Gerät und – trotz kleinerer Ungereimtheiten – ein echter Anwärter auf den Thron Smartphone des Jahres 2017.

Das Huawei Mate 10 Pro mit Vertrag kannst du ab sofort günstig bei mobildiscounter.de kaufen.

Ist das China-Phablet eine echte Alternative zu Samsung und Apple? Sag mir deine Meinung in den Kommentaren.

 

Bestelle jetzt das Mate 10 Pro oder Mate 10 Lite im mobildiscounter.de Onlineshop

Huawei Mate 10 ProDas Mate 10 Pro bietet dir ein 6-Zoll großes Display, einen riesigen Akku und eine 20 MP Leica-Dualkamera für perfekte Fotos..

Mate 10 Pro ansehen »

Huawei Mate 10 LiteMit dem Huawei Mate 10 Lite bekommen Sparfüchse den günstigeren, “kleinen” Bruder und müssen nicht auf ein großes Display, Dualkamera oder großen Akku verzichten.

Mate 10 Lite ansehen »

 

 

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort