Fingerabdrucksensor im Display: Qualcomm liefert passende Technik

2
…und stellt Samsung und Apple damit vor Probleme
LESEZEIT CA: 4 MINUTEN

Spätestens seit dem Aussterben des Home-Buttons und fragwürdigen Positionierungen von Fingerabdrucksensor, ist es der unerfüllte Traum der Smartphone-Fans weltweit: Ein Fingerabdrucksensor im Display. Samsung und Apple arbeiten mit Hochdruck an einer Umsetzung für das neue Galaxy Note 8 bzw. das iPhone 8. Und doch ist es der Halbleiterhersteller Qualcomm, welcher die Technologie erstmals massentauglich gemacht hat. Wie das gelungen ist, erfährst du im Beitrag.

Scan per Ultraschall mit Pulsmesser unter Wasser im Display

Beim asiatischen Mobile World Congress in Shanghai stellte Qualcomm die verbesserte Technologie vor. Neu ist der Ultraschall-Fingerabdruck nämlich nicht. So ist es nun möglich, den Ultraschall-Fingerabdrucksensor unter Glas, Metall oder eben unter dem Display zu verbauen. Der Knackpunkt: Bisher funktioniert das nur bei extrem dünnen OLED-Bildschirmen ohne LED-Hintergrundbeleuchtung.

Fingerabdruckscanner_unter_Display

Quelle: Qualcomm

Spektakulär ist hierbei, dass der Sensor nicht nur ein exaktes Bild deines Fingerabdrucksensor erstellt, sondern auch deinen Puls messen kann. Etwas makaber, aber praktisch: Der Blutfluss im Finger wird überwacht. Bedeutet, ein “lebloser” Finger wird nicht funktionieren, um die Technologie zu überwinden.

Fingerabdruckscanner_Pulsmesser

Quelle: Qualcomm

Das Ganze funktioniert sogar Unterwasser: Damit ist es perfekt geeignet für wasserdichte Geräte, wie das HTC U11 oder das LG G6. Außerdem ist es damit egal, ob deine Finger verschwitzt, ölig oder nass sind. Die Fingerabdrucksensoren erkennen diese trotzdem.

Fingerabdruckscanner-unterwasser

Quelle: Qualcomm


Erste Geräte im Sommer 2018

Qualcomm selbst hat beim MWC in Shanghai bereits einen Prototyp des chinesischen Smartphone-Herstellers Vivo mit dem Fingerabdrucksensor ausgestattet. Testpersonen bemängelten dabei noch die Geschwindigkeit, aber die Technik ist bereits vorhanden. Das Feintuning wird nun der nächste Abschnitt der Entwicklung. So rechnet Qualcomm selbst mit der Verwendung der Technologie im Displayglas von Smartphones im Sommer 2018.

 

Wie funktioniert ein Smartphone-Fingerabdrucksensor?

Alle neueren Premium-Smartphones, wie zum Beispiel das Samsung Galaxy S8 oder das iPhone 7, sind mit einem Fingerabdrucksensor ausgestattet.

Die ersten Fingerabdrucksensor erfassten Abdrücke ausdrücklich auf optischem Wege: Dabei wurden die Fingerrillen mit Licht beschossen. Danach erfasste ein Sensor die Kontraste. So entstand ein 2D-Abbild des Fingers. Einfache Technik, und noch einfacher zu kopieren.

Heutzutage nutzen Smartphones nahezu ausschließlich kapazitive Sensoren. Hier wird dein Fingerabdruck durch elektrische Leitfähigkeit erkannt. Dabei prüft das Gerät deine Fingerrillen. Treffen sie auf den Sensor, fließt Strom. Wenn nicht, dann nicht. So wird ein ziemlich genaues Abbild des Fingers erstellt. Eine Kopie ist nur mit einem Replikat deiner Fingerkuppe möglich.

Ultraschall zählt zu den neuesten Möglichkeiten. Nach “Beschuss” mit Ultraschallwellen wird ein Bild aus dem Echo der Oberflächenstruktur erstellt. Kopieren lässt sich das Ergebnis nur mit einer exakten Rillentiefe.

Darum sollte sich die Konkurrenz Sorgen machen

Qualcomm ist der erste Hersteller, der die Technik öffentlich zur Schau stellt. Nicht Samsung, nicht Apple. Genau das ist das Problem. Die beiden Unternehmen arbeiten ihrerseits an einer Umsetzung der Technologie, können aber noch keine nennenswerten Ergebnisse zeigen.

 

Samsung geht auf Nummer sicher

Vergleich_Samsung_Galaxy_Note_8_vs,_Samsung_Galaxy_S8

Quellen: Samsung und mobilefun.de

Samsung hatte das Feature bereits für das Samsung Galaxy S8 angekündigt (wir berichteten). Dann für das Note 8 (wir berichteten erneut). Schlussendlich tragen beide Geräte den Sensor – etwas hilfsbedürftig – auf der Rückseite. Nur so konnte Samsung eine Verschiebung der Smartphones verhindern. Ein Umstand, der weder Fans, noch Samsung selbst gefallen dürfte.

 


Alle weiteren Gerüchte zum Samsung Galaxy Note 8 gibt’s hier »


Apple kämpft gegen die Zeit

Apple_iPhone_8_Bilder

Quelle: idropnews.com

Apple hingegen möchte das Feature unbedingt ins Jubiläums-iPhone bringen. Das iPhone 8 soll schließlich als 10. iPhone etwas ganz besonderes werden. So wurden bereits die IPS-LCD-Bildschirme durch kompatible OLED-Screens ersetzt. Allerdings gibt es dem US-Magazin Barrons zufolge Probleme, den Fingerabdrucksensor hinters Display zu bekommen. Ersichtlich wird das Analysten der KeyBanc Capital Markets zufolge dadurch, dass Apple noch immer keinen Auftrag für die Sensor-Chips gegeben hat. Diese sind jedoch für solch einen Sensor notwendig. Sogar ein Verzicht auf den Sensor rückt in den Bereich des Möglichen. Schließlich verfügt das iPhone 8 über einen Iris-Sensor und eine ausgeprägte Gesichtserkennung. Anderenfalls bliebe Analysten zufolge nur eine Verschiebung des iPhone 8 Release.


Alle weiteren News zum Apple iPhone 8 gibt’s hier »


Fingerabdrucksensor im Display: Alles eine Frage der Zeit

Wir halten fest: Qualcomm hat die Technologie, feilt aber noch an den Feinheiten und sucht Partner mit der nötigen Hardware. Apple hat die Hardware, aber kaum noch Zeit, um den Fingerabdrucksensor in den Bildschirm zu packen. Samsung konzentriert sich erst einmal voll und ganz auf einen reibungslosen Start des Galaxy Note 8 und verschiebt die Technologie auf 2018. Somit hoffen wir, dass Apple beim iPhone 8 tatsächlich die Sensation perfekt macht und uns mit dem neuen Feature beglückt.

Wie wichtig ist dir der Fingerabdrucksensor und wo sollte er deiner Meinung nach liegen? Sag es mir in den Kommentaren.

 

Keine Lust auf Überraschungen: Die Top-Smartphones von Apple und Samsung findest du in unserem Online-Shop

Samsung Galaxy S8+Samsung Galaxy S8+
Fingerabdruck hinten: Das Galaxy S8+ mit seinem großen Infinity-Display, der Top-Kamera und der hohen Performance ist dein idealer Android-Begleiter.

Galaxy S8+ jetzt ansehen »

Apple iPhone 7 PlusApple iPhone 7 Plus
Fingerabdruck vorn: Mit dem iPhone 7 Plus und iOS genießt du die perfekte Symbiose aus Hard- und Software in zeitlosem Design.

iPhone 7 Plus jetzt ansehen »

 

 

Teilen:

2 Kommentare

  1. Hallo,

    Fingerprintsensor, Amazon Alexa, Google Home, Apple Home Pod überall werden Daten gesammelt und verarbeitet. Meiner Meinung nach alles Wanzen oder wer weiß schon genau was mit unseren Daten alles ausgewertet wird?! ;-)

    Viele Grüße

    • Alles lächerlich. Dann darfst du das Internet nicht mehr benutzen, nicht mehr einkaufen gehen,… Eine absolut unsinnige Diskussion… Ich habe nichts zu verbergen.

Hinterlasse eine Antwort