Geotagging

0

Geotagging mit Smartphone

Geotagging bezeichnet das Speichern der exakten geografischen Position eines Fotos in den Exif-Daten, also den Metadaten der Bilddatei. Dabei wird die genaue Position auf der Erde mit Hilfe von GPS-Satelliten-Daten bestimmt und so die geografische Länge und Breite in Minuten und Sekunden angegeben.

Das Brandenburger Tor in Berlin hat beispielsweise die Koordinaten 52° 30′ N, 13° 22′ O, die Zugspitze 47° 25′ N, 010° 59′ O. Das Koordinatensystem erlaubt es Punkte überall auf der Erde extrem genau zu lokalisieren.

Die sogenannten Exif-Daten (Exchangeable Image File Format) enthalten standardmäßig Datum und Uhrzeit, Brennweite, Belichtungszeit, Blendeneinstellung, Belichtungsprogramm, ISO-Wert und die GPS-Koordinaten. Welche Daten genau gespeichert werden, ist abhängig vom Modell, je professioneller die Kamera, desto mehr Daten werden verwendet. Auch die Kameras der meisten Smartphones speichern in den EXIF-Daten  Geo-Tagging-Informationen.

Durch Geo-Tagging die Welt erkunden

Geotagging lässt sich vielfältig nutzen. Spezielle Software erlaubt es, hochgeladene Fotos, mittels ihres Geo-Tags, auf einer Weltkarte zu verlinken. Google Maps verwendet diese Funktion standardmäßig, verwaltet werden die Fotos mit dem Google-Dienst Panoramio oder dem Google-Programm Picasa. Fotodienste wie Flicker oder pixelio nutzen Geotagging-Daten um Fotos mit Orten zu verbinden. Die meisten Geotagging-Smartphones bieten die Möglichkeit, Bilder sofort hochzuladen und seinen Freunden damit zu zeigen, wo man sich befindet.

Auch große Mengen von Bildern lassen sich durch die Ortsinformationen präzise sortieren und man kann später genau lokalisieren wo ein Foto aufgenommen wurde. Virtuelle Reiserouten oder Stadtpläne können durch Geo-Tagging mit Bildern versehen werden. So kann man schon vor einem Urlaub einen Eindruck gewinnen, wie es vor Ort aussieht.

GeoTagging – Handy oder Digitalkamera

Für Fotografen bietet sich die Möglichkeit auch Fotos von Digitalkameras mit einem Geotag zu versehen. Dazu können entweder externe GPS-Tracker benutzt werden, um direkt bei der Aufnahme des Fotos den Geo-Tag zu speichern oder später die Geo-Tagging-Koordinaten hinzuzufügen. GPS-Empfänger in Digitalkameras zu verbauen ist eher schwierig, da die Elektronik sich nachteilig auf die Empfangsqualität auswirkt.

Was ist geotagging beim Handy? Aktuelle Smartphones sind standardmäßig mit einem GPS-Empfänger ausgerüstet, daher gibt es die Option das Smartphone als GPS-Empfänger für die Digitalkamera zu nutzen.

Drei Möglichkeiten zum Geotagging

Um Fotos mit einem Geo-Tag zu versehen gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Direkt bei der Aufnahme: Wenn das Gerät über einen GPS-Empfänger verfügt, muss nur die entsprechende Option und der GPS-Empfang aktiviert werden, dann werden GPS-Daten zusammen mit dem Foto gespeichert.
  1. Nachträglich per GPS Log: Hier wird ein GPS-Log geführt und hinterher mit entsprechender Software, unter Abgleich der Aufnahmezeit, ein Geo-Tag hinzugefügt. Eigentlich wird dieses Vorgehen Geo-Imaging genannt, der Begriff wird jedoch in der Regel mit Geo-Tagging synonym verwendet.
  1. Nachträglich per Karte: Spezielle Software erlaubt das Markieren eines Punktes auf der Karte und verbindet dann die Koordinaten mit den Metadaten des Bildes.

 

Smartphone-Geotagging ab Werk oder nachrüstbar

Smartphones, die nicht über eine Geotagging-Handy-Funktion verfügen können diese mit speziellen Apps aktivieren und so Fotos mit Koordinaten versehen.

Da die Diskussion über ständige Überwachung immer intensiver geführt wird, sollte auch Geotagging kritisch betrachtet werden. Ein mit genauen Koordinaten versehendes Bild lässt zu, dass rekonstruiert wird, wo sich Personen auf dem Bild oder zumindest der Auslöser des Fotos zum Aufnahmezeitpunkt befanden. Wer dies nicht will, sollte bei seinem Smartphone die Geo-Tagging-Funktion deaktivieren oder den GPS-Empfang ausschalten.

Geotagging Smartphone Apps

Die meisten Smartphones bieten eine integrierte Geotagging-Funktion. Für Modelle, bei denen dies nicht der Fall ist oder man vergessen hat den GPS-Empfang zu aktivieren, kann per App nachträglich ein Geo-Tag hinzugefügt werden. Für Fotografen, die nicht extra einen GPS-Logger mitführen wollen, bieten sich spezielle Apps an. Diese Apps lassen das Smartphone per GPS eine Route erstellen, mit welcher später die Fotos über den Aufnahmezeitpunkt mit einem Geo-Tag versehen werden. Für die unterschiedlichen Betriebssysteme Windows Phone, iOS und Android gibt es diverse Anwendungen:

Für Android:

  • GeoTag Photos Pro: Ermöglicht Fotos einer externen Kamera (DSLR oder Kompakt) zu geotaggen. Mit der integrierten Desktop-Version werden die Fotos im Nachhinein am PC mit Geo-Tags versehen.
  • GeoTag : Diese App erlaubt es Fotos auf dem Smartphone nachträglich mit Koordinaten zu versehen. Es ist kein GPS-Log und keine PC-Verbindung  notwendig.

Für Windows Phone:

  • GeoPhoto: Mit dieser App können Fotos mit Geo-Tag auf den Nokia Here Maps angesehen werden, nachträgliches hinzufügen und Editieren von Geo-Tags, Gruppieren der Fotos nach Orten
  • Image Map Plus: verknüpft Fotos mit Karten, wird direkt in die Bilderanzeige des Windows Phones integriert
  • Geotagged List: erlaubt es die aktuelle Position mit einem Geo-Tag zu markieren und ein Foto hinzuzufügen, um sich so später an diesen Ort zu erinnern

Für Apple iOS:

  • Geotag Photos Pro:  Die gleiche App wie auch für Android
  • Gps4cam: erstellt eine Fotoreportage, mit der man später am PC die gemachten Fotos taggen kann, ermöglicht Exportieren der Fotos nach Flickr, Picasa und Panoramio.
  • GPX Master: Eigentlich eine Navigations-App, kann aber auch GPS-Logs zum späteren Taggen erzeugen

 

Welches Smartphone für Geotagging

Um seine Fotos mit Geo-Tags zu versehen, muss man das GPS und in den Kameraeinstellungen die Option zum Ortsdaten speichern aktivieren. Smartphones mit besonders guter Kamera ermöglichen tolle Bilder und Erinnerungen an vergangene Reisen – durch Geotagging mit exakten Positionsangaben. Eine Liste aktueller Geotagging Smartphones findet man hier:

  • Samsung Galaxy S5 – mit überragender Kameratechnik ausgestattet
  • Apple iPhone 5S – begeistert mit der tollen Kamera mit adaptivem LED-Blitz
  • Samsung Galaxy S4 Mini – Starke Technik in einem kompakten Gehäuse
  • Sasmsung Galaxy Note 3 – Mehr Ausstattung und eine bessere Kamera bietet kaum ein Gerät. Das Note 3 ist Samsungs heimliches Spitzenmodell
Teilen:

Über den Autor

Hinterlasse eine Antwort